gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Effektiv- und Organdosis intraoperativer 2D- und 3D- Bildgebung bei dorsaler Spondylodese und transsakraler Schraubenstabilisierung – ein Vergleich konventioneller und computernavigierter Verfahren

Meeting Abstract

  • M. Kraus - Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Unfallchirurgie, Ulm, Germany
  • P. Keppler - Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Unfallchirurgie, Ulm, Germany
  • G. Krischak - Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Unfallchirurgie, Ulm, Germany
  • R. Banckwitz - Siemens AG, Medical Solutions, Forchheim, Germany
  • F. Gebhard - Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Unfallchirurgie, Ulm, Germany
  • U. Schütz - Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Radiologie, Ulm, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI38-1041

DOI: 10.3205/09dkou334, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou3349

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Kraus et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Der steigende Einsatz bildgebender Verfahren im OP und die damit verbundene erhöhte Freisetzung ionisierender Strahlung wirft Fragen über potentielle Gefahren für das OP-Personal auf. Während bestimmter Eingriffe an der Wirbelsäule sind Chirurgen weit höherer Röntgenstrahlung ausgesetzt als bei anderen unfallchirurgischen und orthopädischen Eingriffen. Seit langem wird durch den Einsatz computernavigierter Verfahren eine Reduktion der freiwerdenden Strahlung postuliert. Eine genaue Quantifizierung für Eingriffe an der Wirbelsäule und für die Schraubenstabilisierung im Bereich der Ileosacralfuge erfolgte bislang nicht.

Methodik: Um den Einsatz des Röntgengeräts bei Wirbelfrakturen zu bestimmen wurden jeweils 20 klinische Fälle, die sich einer dorsalen Spondylodese mit und ohne den Einsatz computernavigierter Verfahren aufgrund des Bruchs eines Wirbelkörpers im Bereich der lumbalen Wirbelsäule unterzogen, hinsichtlich Strahlungsdauer und Position der Röntgenröhre prospektiv aufgezeichnet. Ebenso wurden 20 Fälle mit navigierter Schraubenstabilisierung im Bereich der Ileosacralfuge eingeschlossen. Für den Einsatz des Röntgengeräts bei konventionellen Operationen an der ISG-Fuge wurde neben zwei retrospektiven Fällen eine Literaturrecherche hinsichtlich dieser Kriterien durchgeführt, da seit Einführung der computerassistierten Verfahren alle Patienten dieser Gruppe in unserer Klinik navigiert werden. Mit den daraus erstellten Strahlungsprotokollen wurden Phantommessungen mit einem männlichen Rando-Alderson-Phantom, welches mit Thermoluminescensedosimetern (TLD 100, Harshaw, LiF) bestückt wurde, in einem Operationssaal unter Verwendung der selben Bedingungen wie in den aufgezeichneten Operationen (stets gleicher Operationstisch, selbe Strahlungsdauer und Position der Röntgenröhre) durchgeführt und anschließend nach den Standards der "International Commission on Radiological Protection" (ICRP) ausgewertet.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die effektive Dosis ist für konventionelle Operationen an der Wirbelsäule zwölfmal höher als für die computernavigierte Versorgung. Für Eingriffe im Bereich der ISG-Fuge zeigt sich eine Reduktion der effektiven Dosis für computerunterstützte Eingriffe um den Faktor fünf. Für die ermittelte Reduktion im Bereich der Wirbelsäule besteht für alle Messpunkte statistische Signifikanz (P<0,05). Im Bereich der Iliosacralfuge zeigt sich lediglich für einen Messpunkt im Bereich des Querkolon keine Signifikanz (P=0,3), alle anderen Reduktionen zeigen statistische Signifikanz (P<0,05). Die höchste Organdosis für Eingriffe an der Wirbelsäule zeigte sich für den Dünndarm und im Bereich der ISG-Fuge für das rote Knochenmark. Durch den Einsatz computernavigierter Verfahren kann eine deutliche Reduktion der effektiven Dosis erzielt werden. Davon profitiert zum einen der Patient, vor allem aber das OP-Personal, das jeden Tag das Risiko der Strahlenexposition trägt. Weitere Phantomstudien sollten die Reduktion der Belastung für das Personal quantifizieren.