gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Biomechanischer Vergleich von 2 Rekonstruktionstechniken des posterolateralen Komplexes (PLC) am Kniegelenk mit Autograft in Pressfit-Technik

Meeting Abstract

  • M. Panzica - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover, Germany
  • J. Janzik - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover, Germany
  • E. Bobrowitsch - Medizinische Hochschule Hannover, Abt. für Orthopädie, Hannover, Germany
  • C. Krettek - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover, Germany
  • C. Hurschler - Medizinische Hochschule Hannover, Abt. für Orthopädie, Hannover, Germany
  • M. Jagodzinski - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI28-1164

DOI: 10.3205/09dkou249, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou2498

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Panzica et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Bei klinisch symptomatischer hinterer Kniegelenksinstabilität liegt häufig neben einer HKB Insuffizienz eine Verletzung des Posterolateralen Komplexes (PLC) vor. Die Therapie komplexer Instabilitäten erfordert neben einer HKB Ersatzplastik eine Rekonstruktion des PLC zur Wiederherstellung der posterolateralen Rotationsinstabilität und zur Vermeidung einer vorzeitigen Insuffizienz des HKB Ersatzes Primär-Ziel dieser biomechanischen Studie ist die Wiederherstellung der posterolateralen Bandstabilität mit 2 verschiedenen autogen Rekonstruktionstechniken in Pressfit-Technik und deren kinematischer Stabilitätsvergleich unter Einsatz eines Industrieroboters (Kuka Gmbh, Augsburg). Sekundär-Ziel ist eine anatomische und isometrische Bandrekontruktion sowie Vergleich der Präparationszeiten im Hinblick auf eine Etablierung der Therapieoptionen in der klinischen Anwendung.

Methodik: Präparation der 3 Hauptstrukturen des PLC: Seitenband (LCL), Popliteofibulares Band (PFL) und Popliteussehne (POP). Biomechanische Testung von sieben Kadaverknien in 4 Zuständen unter Verwendung des Kuka Roboters nach Ermittlung des geometrischen Rotationszentrums:

1) intakter PLC, 2) defekter PLC, 3) und 4) nach autogener Rekonstruktion des PLC in Pressfit-Technik in randomisierter Reihenfolge nach fibulabasierter Technik (Larson) mit Semitendinosus Autograft zur Rekonstruktion von LCL und PFL) und faszienbasierter Technik (Kawano) mit Biceps femoris und Tractus iliotibialis Faszienstreifen Autograft zur Rekonstruktion von LCL, PFL und POP. Pro Präparationszustand wurden 3 Testzyklen für Anterior-posterior Translation in 30° und 90° mit 60N, Außen-/Innenrotation Rotation in 30°und 90° mit 5Nm und Varus-/Valgus Rotation in 0°, 30° und 90° mit 5Nm durchgeführt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Tabelle 1 [Tab. 1]. Beide anatomischen Rekonstruktionstechniken stellen die AP-Translations, Innen-/Außen-Rotations- und Varus-/Valgus-Stabilität in den einzelnen Flexionsgraden in der Pressfit-Technik mit autologem Gewebe wieder her. Bei 30° Flexion zeigte die Kawano-Technik für AP-Translation und IR/AR die besten Stabilitätswerte. In 90° Flexion ergab die Larson-Technik für AP-Translation und Varus-/Valgus-Prüfung die beste Stabilität. Bei der Technik nach Kawano erfolgt zusätzlich eine Rekonstruktion der Popliteussehne. Die Präparationstechnik ist aufwendiger und dauert doppelt solange wie die einfachere Rekonstruktion nach Larson. Nachteil der Larson-Technik ist die Verwendung des Semitendinosusgrafts.