gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Klinisch-radiologische Ergebnisse nach operativer Versorgung des idiopathischen Pes plano-valgus

Meeting Abstract

  • A. Mehlhorn - Universitätsklinikum Freiburg, Department für Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • K. Stiller - Universitätsklinikum Freiburg, Department für Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • A. Hirschmüller - Universitätsklinikum Freiburg, Department für Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • M. Vohrer - Universitätsklinikum Freiburg, Department für Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • N.P. Südkamp - Universitätsklinikum Freiburg, Department für Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany
  • L. Schwering - Universitätsklinikum Freiburg, Department für Orthopädie und Traumatologie, Freiburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocPO22-579

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou776.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Mehlhorn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Behandlung des idiopathischen Pes plano-valgus kann je nach Beschwerdebild und Deformitätsausmaß konservativ oder operativ erfolgen. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Ergebnisse nach operativ korrigiertem Pes plano-valgus klinisch und radiologisch zu erfassen.

Methodik: Im Zeitraum von 2000 bis 2007 wurden 16 Patienten und 18 Füsse mit einem Pes plano-valgus et abductus mittels einer dreistufigen Operation korrigiert. Zuerst erfolgt die Verlängerung des M. gastrocnemius (OP n. Strayer), dann die Verlängerung der lateralen Fußsäule (OP n. Evans) und dann die Aufrichtung des Fußgewölbes mittels Transposition der M. Tibialis anterior-Sehne (OP n. Young). Die Patienten wurden in einem einem Follow-Up von mindestens einem Jahr radiologisch und klinisch retrospektiv nachuntersucht. Die Funktion des Fußes wurde mittels CFSS-Score nach Kerr, dem AOFAS-Score und dem Score nach Walker beurteilt. Zusätzlich erfolgte die pedobarographische Untersuchung der Füsse.

Ergebnisse: Bei der Befragung zur Lebensqualität/-zufriedenheit waren 83% der Patienten zufrieden mit dem Ergebnis, 17% unzufrieden. Klinisch gab es keine Unterschiede bezüglich Muskelkraft des Triceps surae zwischen operierter und unoperierter Seite, es zeigte sich ein mittlerer Zuwachs der Dorsalextension in Kniestreckung von 8°. Es wurde ein mittlerer Kerr-Score von 82 v.H., ein AOFAS-Score von 77 v.H. und eine Walker-Score von 15.4 von 16 erreicht. Radiologisch konnten niedrig positive oder neutrale Tarsometatarsalwinkel (d.p.) und Vorfußadduktionswinkel (d.p.), sowie eine Aufrichtung des Fußgewölbes erfasst werden. Pedobarograhische Untersuchungen zeigten eine Verlagerung der Ganglinie nach lateral, eine Verminderung der Vorfußbelastung, sowie der Vorfußabduktion.

Schlussfolgerung: Die dreistufige Operation nach Strayer, Evans und Young zur Behandlung des idiopathischen Pes plano-valgus erzielt in unserem Patientengut gute bis sehr gute klinische und radiologische Ergebnisse. Die Indikation zur OP sollte erst nach Ausschöpfung aller konservativer Massnahmen gestellt werden und präoperativ die Verkürzung des M. gastrocnemius, ein Rückfußvalgus und eine Vorfußabduktion sichergestellt werden.