gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Frühergebnisse der operativen Versorgung des Hallux rigidus mit einer Hemiprothese am Metatarsophalangealgelenk

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. Völker - Theresienkrankenhaus Mannheim, Orthopädie, Mannheim, Germany
  • S. Schmitt - Theresienkrankenhaus Mannheim, Orthopädie, Mannheim, Germany
  • O. Diedrich - Theresienkrankenhaus Mannheim, Orthopädie, Mannheim, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocPO16-1321

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou691.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Völker et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Arthrose des Metatarsophalangealgelenk (MTP) ist die häufigste Erkrankung bei Patienten mit Vorfußarthritiden. Im Erwachsenenalter liegt die Prävalenz bei 2–10 %. Die funktionelle Einschränkung und der persistierende Schmerz stellen die Hauptprobleme der MTP-Arthrose dar. Bislang waren die operativen Therapieoptionen entweder die Resektionsarthroplastik nach Keller/Brandes, die Cheilektomie oder die Grosszehengrundgelenksarthrodese. Eine moderne Alternative stellt die Hemiprothese am Metatarsale I Köpfchen dar.

Ziel dieser Untersuchung war die Erfassung der frühen postoperativen Ergebnisse nach Implantation einer Hemiprothese (Hemi-CAP®) am MTP I bei fortgeschrittenem Hallux rigidus. Zwischen September 2006 und September 2007 wurden 12 Hemi-CAP®s in unserer Abteilung bei 12 Patienten mit Hallux rigidus Stadium II und III implantiert. Die Gruppe bestand aus 11 Frauen und einem Mann. Das Durchschnittsalter betrug 60,5 (45–72) Jahre. Die operative Technik beinhaltete das Abtragen von Osteophyten, das Plazieren eines Kirschnerdrahtes im ersten Mittelfußknochen unter Bildwandlerkontrolle sowie die Implantation einer kanülierten Titanschraube. Alle Patienten wurden mit Hilfe des AOFAS-Vorfußscores erfaßt und eine prä- und postoperative Röntgenaufnahme durchgeführt. Der durchschnittliche Untersuchungszeitraum betrug 6 Monate (1–12). Der präoperativ ermittelte AOFAS-Score stieg von 22 (14–27) Punkten auf postoperativ 84 (75–95) Punkte an. Das Bewegungsausmaß (passive Plantar-/Dorsalflexion) im MTP I Gelenk verbesserte sich von präoperativ 24º (0–60) auf postoperativ 46º (20–80). Die Länge des ersten Strahls verkürzte sich im Vergleich zur präoperativen Röntgenaufnahme um weniger als 2 mm. Die verbesserte Schmerzsymptomatik im Vorfußbereich wurde von 83% der Patienten als gut bis sehr gut eingestuft. Die frühen Ergebnisse nach Implantation einer Hemi-CAP® am MTP I Gelenk sind aufgrund der deutlichen Schmerzreduktion, der damit verbundenen Verbesserung der Lebensqualität und Funktionalität optimistisch zu sehen. Die operative Technik ist reproduzierbar und hat eine kurze Lernkurve. Langzeitergebnisse sind notwendig, stehen jedoch noch aus. Bei einer begleitenden Hallux valgus Deformität sollte die Indikation zur Implantation dieser Prothese am MTP I Gelenk zurückhaltend gestellt werden. Revisionspflichtige Komplikationen traten bislang in unserem Kollektiv nicht auf. Das knochensparende Verfahren dieser Operation bietet bei unbefriedigendem postoperativen Ergebnis weiterhin die Möglichkeit einer Arthrodese des MTP I Gelenkes.