gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Die Tunnelerweiterung nach Kreuzbandersatz im Schafmodell: Korreliert der radiologische Befund mit der Stabilität des Gelenkes?

Meeting Abstract

  • R. Meller - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover, Germany
  • A. Neddermann - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover, Germany
  • B. Dreymann - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover, Germany
  • C. Hurschler - Medizinische Hochschule Hannover, Abt. für Orthopädie, Hannover, Germany
  • T. Stübig - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover, Germany
  • C. Krettek - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocPO10-67

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou618.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Meller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Das Phänomen des "Tunnel enlargement" oder "Tunnel widening" nach einer Ersatzoperation des vorderen Kreuzbandes wird hinsichtlich seiner klinischen Relevanz unterschiedlich beurteilt. Ziel der vorliegenden Studie war es, den Zusammenhang zwischen dem radiologischen Phänomen der Tunnelerweiterung einerseits und der Stabilität des Kniegelenkes andererseits in einer tierexperimentellen Studie zu klären.

Methodik: In einer tierexperimentellen Studie (32 juvenile Schafe) wurde die Erweiterung des Bohrkanals radiologisch gemessen und mit biomechanischen Daten korreliert. Als Transplantat wurde eine autologer Split der Gastrocnemiussehne und der Flexor digitorum superficialis Sehne verwendet. Die Transplantatfixierung erfolgte mit einem Endobutton proximal und einem Suture Washer distal (Smith & Nephew). Die Tiere wurden nach 3, 6, 12 und 24 Wochen euthanasiert. Der femorale und tibiale Bohrkanal wurden mittels Computertomographie in je drei Höhen (Tunneleingang, Tunnelmitte, Tunnelausgang) vermessen. Diese Daten wurden schließlich mit den biomechanischen Daten der Robotertestung (anteroposteriore Translation, Steifigkeit) sowie der Materialtestung (Ausrisskraft, Elastizitätsmodul, Steifigkeit) korreliert. Ebenso fand eine Korrelation mit dem Durchmesser des Transplantates statt, welches im Rahmen des Remodeling Prozesses bekanntermaßen hypertrophiert.

Ergebnisse: Bei allen Tieren konnte eine Erweiterung des Bohrkanals von 10% festgestellt werden. Es konnte kein Zusammenhang zwischen der in der Computertomographie gemessenen Bohrkanalerweiterung und der mittels Roboter gemessenen anteroposterioren Translation gezeigt werden. Hingegen bestand eine positive Korrelation zwischen der Tunnelerweiterung und der Steifigkeit des Transplantates. Ebenso bestand eine positive Korrelation zwischen der Größe des femoralen Bohrkanals und dem Durchmesser des Transplantates während des Remodeling Prozesses.

Schlussfolgerungen: In dieser Schafstudie konnte kein Zusammenhang zwischen der Tunnelerweiterung und der Stabilität des Kniegelenkes nachgewiesen werden. Zwar besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Bohrkanalerweiterung und Steifigkeit des Transplantates, eine Aussage über die Kausalität (Ursache oder Wirkung der Tunnelerweiterung) ist jedoch nicht möglich. Dieses Ergebnis deckt sich mit dem Großteil der derzeit vorliegenden klinischen Studien. Klinische Relevanz gewinnt das Phänomen der Bohrkanalerweiterung lediglich im Falle notwendiger Revisonsoperationen.