gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Wertigkeit der lumbalen Spinalkanalstenose im internationalen Wirbelsäulenregister SPINE TANGO: Patientencharakteristika, Interventionen und Outcomes bei 1778 Patienten

Meeting Abstract

  • T. Zweig - Universität Bern, Institut f. evaluative Forschung in orthopädischer Chirurgie, Bern, Switzerland
  • E. Aghayev - Universität Bern, Institut f. evaluative Forschung in orthopädischer Chirurgie, Bern, Switzerland
  • M. Melloh - Dunedin School of Medicin Univ. of Otago, Orthopedic surgery, Dunedin, New Zealand
  • L. Staub - Universität Bern, MEM Forschungszentrum für Orthopädische Chirurgie, Bern, Switzerland
  • J. Theis - Dunedin School of Medicin Univ. of Otago, Orthopedic surgery, Dunedin, New Zealand
  • M. Aebi - Universität Bern, Institut f. evaluative Forschung in orthopädischer Chirurgie, Bern, Switzerland
  • C. Röder - Universität Bern, Institut f. evaluative Forschung in orthopädischer Chirurgie, Bern, Switzerland

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI93-1719

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou598.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Zweig et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Das internationale Wirbelsäulenregister SPINE TANGO ist mittlerweile seit 5 Jahren voll funktionsfähig. Bisher wurden jedoch keine Daten über eine einzelne spezifische Wirbelsäulenerkrankung präsentiert.

Ziel: Präsentation einer Auswahl der vorliegenden Daten im Hinblick auf eine der am häufigsten gestellten Diagnosen, die lumbale Spinalkanalstenose. Folgende Daten werden gezeigt: Interventionen bis zum Zeitpunkt der Entlassung, berufliche Situation, Arztbasiert Outcomes, Rehabilitationsprozess, Chirurgische Komplikationen und therapeutische Konsequenzen.

Patientenzahlen:Im Zeitraum Mai 2005 bis Oktober 2007 wurden 1778 Patienten unter der Diagnose Spinalkanalstenose operativ behandelt. Das Durchschnittsalter betrug 70 Jahre (19-97 Jahre), die Geschlechtsverteilung w:m betrug 5,3:4,7. Aus dem Patientenkollektiv waren bei 19,0% eine, bei 5.5% zwei und bei 3,2% drei vorangehende operative Eingriffe bekannt.

Methode: Nach prospektiver fortlaufender Dokumentation erfolgte eine deskriptive Analyse hinsichtlich demographischer Daten, Interventionen und Outcomes.

Ergebnisse: Die alleinige Dekompression, sowie Fusionen mit und ohne rigide Stabilisierung machten jeweils ein Drittel der durchgeführten Eingriffe aus. Nur 1,6 % der Patienten erhielten einen Bandscheibenersatz oder eine dynamische Stabilisierung.

Die Komplikationsrate betrug 6,7%, wovon 50% auf eine Dura-Verletzung entfielen. Bei 4,8% der Patienten wurde während des stationären Aufenthaltes eine Re-Intervention durchgeführt. 51,3% der Patienten waren zum Zeitpunkt der Operation nicht mehr berufstätig, wobei von der vor der OP berufstätigen Gruppe 19.1% wieder in den Arbeitprozess eingegliedert werden konnten.

Das Outcome wurde vom behandelnden Arzt in 80,3% der Fälle als „exzellent“ oder „gut“, in 19,7 als „mittelmäßig“ oder „schlecht“ eingeschätzt.

Schlussfolgerung: Sowohl die Machbarkeit einer Analyse aus den Daten des SPINE TANGO Registers zu einem definierten Krankheitsbild, als auch die Häufigkeit der Diagnose - Spinalkanalstenose in der Datenbank und der Evidence level von 2++ einer deskriptiven Analyse zeigen das die Spinalkanalstenose eine durchaus hohe klinische Relevanz hat. Eine zukünftige Patienten-orientiert Erfassung wurde bereits in den SPINE TANGO implementiert und wird weitere Hinweise liefern.