gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Einfluss von Komorbiditäten auf den physiologischen CRP-Verlauf perioperativ bei offenen und endoskopischen Eingriffen der Wirbelsäule

Meeting Abstract

  • J. Westhoff - Klinikum Krefeld, Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Krefeld, Germany
  • U. Becker - Klinikum Krefeld, Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Krefeld, Germany
  • T. Krüger - Klinikum Krefeld, Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Krefeld, Germany
  • B. Nülle - Klinikum Krefeld, Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Krefeld, Germany
  • P.H. Pennekamp - Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Bonn, Germany
  • C. Kraft - Klinikum Krefeld, Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Krefeld, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI90-1176

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou576.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Westhoff et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Für die laborchemische Detektion einer postoperativen Wundinfektion nach Wirbelsäulen-eingriffen ist im klinischen Alltag die Bestimmung des CRP-Werts ein etabliertes Routineverfahren. Jedoch ist wenig bekannt darüber, welchen physiologischen perioperativen Verlauf das CRP bei offenen (S = Spondylodese) gegenüber mininmal-invasiven (N = Nukleotomie) Wirbelsäuleneingriffen nimmt und inwieweit Komorbiditäten darauf einen Einfluss haben.

Methodik: Es wurden retrospektiv die prä- und postoperativen (bis 14. postop Tag) CRP-Werte im Blutserum von Patienten bestimmt, bei denen eine offene monosegmentale Spondylodese (S, n=150) oder endoskopische Nukleotomie (N, n=200) durchgeführt wurde. Es wurden die physiologischen CRP-Verläufe beider chirurgischen Proceduren bestimmt und sowohl den Verläufen bei perioperativer Antibiotikagabe als auch dem Vorliegen von Komorbiditäten wie Adipositas, arterieller Hypertonus, Diabetes mellitus und ASA-Klassifikation gegenübergestellt. Die statistische Auswertung erfolgte mittels multifaktorieller Varianzanalyse.

Ergebnisse: Die höchsten postoperativen CRP-Werte zeigte sich erwartungsgemäß beim offenen chirurgischen Vorgehen (MW Nukleotomie: 73,13 mg/l vs. MW Spondylodese 136,75 mg/l). Bei beiden chirurgischen Proceduren war jedoch ein Abfall des postoperativen CRP-Werts erst ab dem 2-3 postop Tag zu verzeichnen und erreichte am 11. postop Tag die präoperativen Ausgangswerte. Weder Diabetes mellitus, ASA-Klassifikation, single Shot Antibiose oder OP-Zeitdauer hatten einen Einfluss auf die Kinetik des CRP-Verlaufs, alleinig bei Adipositas konnte ein signifikanter Einfluss auf die postoperative Kinetik des CRP-Verlaufs nachgewiesen werden. Leicht erhöht zeigten sich die postop CRP-Werte bei Applikation einer single Shot Antibiose, Einfluss auf die Verlaufskinetik war jedoch nicht zu verzeichnen.

Schlussfolgerungen: Unabhängig von der Eingriffsdauer hat alleinig die Eingriffsgröße einen Einfluss auf die Höhe des maximalen CRP-Anstiegs, der bei allen Betrachtungen sein Maximum am 2-3. postop Tag erreichte und sich bis zum 11. postop Tag wieder auf präoperative Ausgangswerte normalisierte. Außer bei Adipositas konnte bei keiner weiteren Komorbidität einen Einfluss aufgezeigt werden. Um einen Ausgangswert zu erheben, erscheint die präoperative Bestimmung gerechtfertigt. Im klinischen Alltag sollten sich weitere Verlaufsbestimmungen am 2-3. und 5.-7-postop Tag anschließen.