gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Präemptive Analgesie durch Nervus suprascapularis Block im Rahmen von Schulteroperationen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • J. Jerosch - Johanna-Etienne-Krankenhaus, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Neuss, Germany
  • M. Saad - Johanna-Etienne-Krankenhaus, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Neuss, Germany
  • J. Schunck - Johanna-Etienne-Krankenhaus, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Neuss, Germany
  • M. Greig - Johanna-Etienne-Krankenhaus, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Neuss, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI88-142

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou560.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Jerosch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Präemptive/präventive schmerztherapeutische Konzepte dienen dem Patientenkomfort und ermöglichen eine bessere Frührehabilitation nach operativen Eingriffen. Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war die Evaluation einer präemptiven Blockade des Nervus suprascapularis im Rahmen von schulterchirurgischen Maßnahmen.

Material und Methoden: Von Januar bis Oktober 2007 wurde bei 130 Schulteroperationen eine präemptive Analgesie des Nervus suprascapularis durchgeführt. Hierbei wurde nach standardisiertem Abdecken und Abwaschen des betroffenen Schultergelenkes der Nervus suprascapularis durch den Operateur im Bereich der Fossa suprascapularis mit 10 ml Carbostesin umflutet. Als Landmarken dienten hierzu die laterale Clavikula und der laterale Anteil der Spina scapulae. Die Punktionsrichtung war in diesem Dreieck etwa 2 cm medial des Acromions senkrecht nach unten. Zur Objektivierung des Schmerzes wurde eine visuelle Analogskala am Tag vor der Operation, am Abend des Operationstages, am Abend des 1. Tages nach der Operation und am Abend des 2. Tages nach der Operation evaluiert.

Ergebnisse: Der präoperative Schmerzscore war bei beiden Gruppen gleich. Postoperativ zeigt sich eine signifikante Schmerzreduktion in der Patientengruppe mit dem Nervenblock. Es fanden sich keinerlei postoperative Komplikationen durch die Anlage des Nervenblockes. Insbesondere wurde bei keinem Patienten ein Pneumothorax beobachtet.

Fazit und klinische Relevanz: Die Anlage eines Nervus suprascapularis Blockes ist für den Operateur nach kurzer Einweisungszeit sicher und gefahrenlos intraoperativ möglich. Dieser Block reduziert bei Schulteroperationen das postoperative Schmerzempfinden des Patienten bis zum 3. postoperativen Tag und kann somit als Routinemaßnahme im Rahmen der präemptiven Therapie empfohlen werden.