gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Tierexperimentelle Studie zur Behandlung von periprothetischen Infektionen: Moxifloxacin und Vancomycin als Kombinationstherapie von Rifampicin

Meeting Abstract

  • J. Schaumburger - Universität Regensburg, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Bad Abbach, Germany
  • W. Silvis - Universität Regensburg, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, Regensburg, Germany
  • T. Geith - Universität Regensburg, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Bad Abbach, Germany
  • C. Scheuerer - Universität Regensburg, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Bad Abbach, Germany
  • J. Grifka - Universität Regensburg, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Bad Abbach, Germany
  • T. Kalteis - Universität Regensburg, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Bad Abbach, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI86-678

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou544.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Schaumburger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Periprothetische Infektionen gehen für den Patienten mit einer erheblichen physischen und psychischen Belastungen einher. Es kommt zumeist zu einer langen Hospitalisierung, mehrfachen Operationen und hieraus folgend einer sozioökonomischen Belastung. In einem Tiermodell an der Ratte wurde die Effektivität der antibiotischen Behandlung mit Moxifloxacin (M), Rifampicin (R) und Vancomycin alleine oder in Kombination getestet.

Methodik: In einem standardisierten Versuchsmodell wurde bei 53 Wistar Ratten nach Implantation eines intramedullären Femurimplantates eine periprothetische Infektion mit S. aureus (10^7 cfu ATCC 29213) erzeugt. Nach 7 Tagen ohne spezifische Therapie begann in den Versuchsgruppen die Behandlung mit M (2x10 mg/kg KG/d i.p.), R (1x20 mg/kg KG/d i.p.) oder V (2x60 mg/kg KG/d i.p.) als Monotherapie bzw. die Kombinationstherapie mit M (2x10 mg/kg KG/d i.p.) und R (1x20 mg/kg KG/d i.p.) sowie V (2x60 mg/kg KG/d i.p.) und R (1x20 mg/kg KG/d i.p.). Die Tiere der Kontrollgruppe wurden nicht antibiotisch behandelt. Nach 14-tägiger Antibiose und einem nachfolgenden antibiotikafreien Intervall von 48 Stunden wurde die Keimzahl im Knochen, Kapsel und Biofilm bestimmt.

Ergebnisse: Gegenüber der Kontrollgruppe erbrachte die Kombination von M+R einen signifikanten Rückgang der Keimzahl (log 10 cfu/g) in Knochen (0,41), Kapsel (1,23) und Biofilm (0), die Kombination von V+R eine signifikante Keimzahlverringerung in Knochen (1,16) und Biofilm (0,6). Im Knochen und Biofilm war die Kombinationstherapie M+R bzw. V+R der Monotherapie M (Knochen 3,13, Biofilm 1,75) bzw. V (Knochen 3,48, Biofilm 3,34) signifikant überlegen.

Schlussfolgerungen: Die Kombinationsbehandlung von M+R zeigte die größte Effektivität, insbesondere im Vergleich zur Monotherapie mit M oder V. In dem Versuchsmodell ergab sich jedoch kein signifikanter Unterschied zur Kombinationstherapie mit V+R. Beide Kombinationstherapien sind der jeweiligen Monotherapie signifikant überlegen.