gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Die intraartikuläre Druckbelastung im OSG ermittelt in einem dynamischen Leichenmodell

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. Suckel - Universitätsklinik, Orthopädische Klinik mit Poliklinik, Tübingen, Germany
  • O. Müller - Universitätsklinik, Orthopädische Klinik mit Poliklinik, Tübingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI72-151

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou458.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Suckel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Kraftübertragung und die Spitzendruckbelastung im oberen Sprunggelenk ist bisher nicht in dynamischen Modellen untersucht worden. Da in- vivo Messungen an Probanden nicht möglich sind, resultiert bisheriges biomechanisches Wissen aus statischen Kadaveruntersuchungen und aus einer FE- Rechnung.

Methodik: Wir haben an einem mit 350 N axial belasteten dynamischen Modell unter Kraftapplikation auf die extrinsischen Sehnen des Fußes die Abrollphase simuliert, mit intraartikulären Druckmessfolien native Messungen an acht Leichenpräparaten vorgenommen.

Ergebnisse: Im OSG beobachteten wir eine charakteristische Spitzendruckkurve. Nach 20% der Standphase erreichte der Druck eine erste Schulter. Der Druckanstieg verlief daraufhin geringer, um nach 70% das Maximum mit 4,9 MPa während der Abstoßphase zu erreichen, im Anschluss fällt der Druck auf das Ausgangsniveau. Die Hauptbelastung im oberen Sprunggelenk liegt antero- lateral. Wir haben anterior eine Spitzendruckbelastung von 4,9 MPa gemessen, zentral 4,3 MPa und posterior 3,8 MPa. Lateral haben wir eine Spitzendruckbelastung von 4,9 MPa gemessen und medial 4,0 MPa.

Abbildung 1 [Abb. 1]

Schlussfolgerung: Die Messungen erklären klinisch beobachtete Phänomene. So wird die Sprunggelenksarthrose initial häufig im vorderen Gelenkabschnitt manifest mit Knorpelverlust und Ausbildung von ventralen Osteophyten. Der hintere Anteil des Gelenkes ist von der Arthrose erst spät betroffen, wie unsere Messungen zeigen ist der Bereich der am geringsten belastete. Diese Tatsache erklärt auch die relativ geringe klinische Relevanz von großen Tibia-Hinterkantenfragmenten bei trimalleolären Sprunggelenksfrakturen.