gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Effektivität und Sicherheit der Vertebroplastie und Kyphoplastie: Eine vergleichende Studie und Metaanalyse der Literatur

Meeting Abstract

  • M. Röllinghoff - Klinikum der Universität zu Köln, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Köln, Germany
  • Y. Alparslan - Klinikum der Universität zu Köln, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Köln, Germany
  • K. Zarghooni - Klinikum der Universität zu Köln, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Köln, Germany
  • K.-S. Delank - Klinikum der Universität zu Köln, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Köln, Germany
  • P. Eysel - Klinikum der Universität zu Köln, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Köln, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI71-1153

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou448.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Röllinghoff et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die perkutane Versorgung von osteoporotischen, traumatischen und pathologischen Wirbelkörperfrakturen mittels Verteboplastie/Kyphoplastie hat sich in den letzten Jahren als effektiver Eingriff etabliert. Beide Verfahren führen nachweislich zu einer raschen und andauernden Beschwerdebesserung. Schwerwiegende neurologische Komplikationen werden in der Literatur mit 2 bis 8 % angegeben. Die vorliegende Arbeit präsentiert Resultate einer retrospektiven Studie im Bezug auf klinischen Outcome (VAS, SF-36, Oswestry-Score) Wirbelkörperaufrichtung und Komplikationen bei Vertebro- und Kyphoplastien.

Methodik: In den Jahren 2004 bis 2007 wurden an unserer Klinik insgesamt 107 Vertebro- und Kyphoplastien durchgeführt. Diese wurde in Form einer Studie klinisch und radiologisch nachuntersucht. Klinisch wurden VAS, SF-36 und der Oswestry- Score prä- und postoperativ verglichen. Radiologisch wurden die Wirbelkörperaufrichtung, Zementleckagen und Anschlussfrakturen ausgewertet. Zusätzlich wurde eine Komplikationsanalyse durchgeführt und mit einer Metaanalyse der Literatur verglichen.

Ergebnisse: Insgesamt konnten 51 Vertebroplastien und 45 Kyphoplastien nachuntersucht werden. Postoperativ zeigte sich bei beiden Verfahren die subjektive Beschwerdesymptomatisch, gemessen an der VAS deutlich vermindert. Die Lebensqualität (SF-36, Oswestry-Score) der Patienten konnte durch beide Verfahren statistisch signifikant gesteigert werden. Hinsichtlich der klinischen Parameter konnte kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den Verfahren gezeigt werden. Mit beiden Verfahren konnte eine Wirbelkörperaufrichtung erreicht werden, wobei diese bei der Kyphoplastie tendenziell größer war. In 8 Fällen kam es poststationär zu Anschlussfrakturen, in 2 Fällen der Vertebroplastie kam es zu einem intraspinalen Zementaustritt mit temporärem sensomotorischen Defizit, insgesamt war die Komplikationsrate bei der Vertebroplastie höher.

Schlussfolgerung: Obwohl die Vertebroplastie und die Kyphoplastie nachweislich zu mittelfristigen und schnell eintretenden Beschwerdelinderung führen, sollten bei der Indikationsstellung die Komplikationen berücksichtigt werden. Schwerwiegende neurologische Komplikationen mit Zementaustritten in den Spinalkanal traten bei uns bei 2 % auf. Die Indikation für die kostenintensivere Kyphoplastie sollte streng gestellt werden, gerechtfertigt ist diese bei Hinterkantenbeteiligung und ausgesprochener kyphotischer Deformität. Nach Literaturangaben und unseren Untersuchungen erscheint die Vertebroplastie im Vergleich zu Kyphoplastie tendenziell eine höhere Komplikationsrate zu haben, die jedoch durch eine vollständige sorgfältige Diagnostik, durch kontrollierte Applikation unter vorheriger Kontrastmittelkontrolle und durch möglichst ventrale Platzierung des zähflüssigen Zementes reduziert werden kann.