gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Beschleunigte Wundheilung von Hautentnahmestellen durch extrakorporale Stosswellentherapie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Ottomann - Unfallkrankenhaus Berlin, Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie, Berlin, Germany
  • S. Marx - Chimanos Medizinisches Versorgungszentrum, Berlin, Germany
  • R.E. Thiele - Chimanos Medizinisches Versorgungszentrum, Berlin, Germany
  • B. Hartmann - Unfallkrankenhaus Berlin, Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie, Berlin, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI68-1037

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou426.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Ottomann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ausgehend von der Beobachtung, das die extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT) bei septischen Pseudoarthrosen neben der knöchernen Konsolidierung in vielen Fällen auch eine besonders rasche Abheilung von Hautläsionen bewirkte, wurde im Zentrum für Schwer-brandverletzte mit Plastsicher Chirurgie des Unfallkrankenhauses Berlin in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Zentrum für extrakorporale Stoßwellentherapie Berlin der Einfluss der ESWT auf dermalen Wunden (Spenderareale) im Rahmen der Hauttransplantation untersucht.

Material und Methoden: Stoßwellen sind kurze, druckstarke Schallpulse und gekennzeichnet durch ein Schallwellengemisch mit breitem Frequenzspektrum. Die ESWT wurde mit 100 Impulsen / cm2 appliziert. Pro cm2 wurde eine Applikationsdauer von 20 Sekunden angewandt. Durchgeführt wurde eine prospektive, randomisierte, klinische Studie mit einer Fallzahl von 50 Patienten, davon 25 Patienten innerhalb der Kontrollgruppe. Hauptzielkriterium war die Zeit bis zur vollständigen Reepithelisierung, sekundäres Zielkriterium war das Auftreten unerwünschter Ereignisse. Die Anwendung der Stosswelle erfolgte einmalig intraoperativ unmittelbar nach Spalthautentnahme.

Ergebnisse: In der mit der extrakorporalen Stosswelle behandelten Patientengruppe zeigte sich bezüglich der dermalen Wundheilung eine um 2,08 Tage signifikant verkürzte Reepithelisierungsdauer gegenüber der Kontrollgruppe. Unerwünschte Ereignisse traten in keinem Fall auf.

Schlussfolgerung: Durch die einmalig angewandte extrakorporale Stosswellentherapie konnte die Heilung von dermalen Wunden signifikant verkürzt werden. Weitere Untersuchungen zur Dosisfindung und zum Behandlungsprotokoll sind notwendig, um das Verfahren in der klinischen Routine einzusetzen.