gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Subscapularismuskelinsuffizienz nach Rekonstruktion isolierter Subscapularisdefekte – eine MRT kontrollierte Studie

Meeting Abstract

  • C. Bartl - Zentrum für Chirurgie, Universität Ulm, Unfallchirurgie, Ulm, Germany
  • G.M. Salzmann - TU München, Klinikum rechts der Isar, Abteilung für Orthopädie und Sportorthopädie, München, Germany
  • G. Seppel - TU München, Klinikum rechts der Isar, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, München, Germany
  • S. Eichhorn - TU München, Klinikum rechts der Isar, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, München, Germany
  • K. Holzapfel - TU München, Klinikum rechts der Isar, Radiologie, München, Germany
  • K. Wörtler - TU München, Klinikum rechts der Isar, München, Germany
  • A.B. Imhoff - TU München, Klinikum rechts der Isar, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI65-701

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou420.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Bartl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In einer retrospektiven Studie (EBM-Level 3) wurde nach Rekonstruktion isolierter Subcapularisläsionen (SSC) postoperativ spezifisch die SSC-Funktion mit klinischen Tests und einer Kraftmessplatte(KMP) ermittelt und mit den in der MR-Tomographie ermittelten SSC-Muskelquerschnitten (MQ) korreliert.

35 Patienten (29 Männer, 6 Frauen;Alter 42 (15-63) Jahre) wurden nach Rekonstruktion einer isolierten SSC-Ruptur klinisch mit dem SST, einer VAS, dem Constant Score (CS) und den SSC-Tests nach einem mittleren Nachuntersuchungszeitraum von 40 (24-84) Monaten(M) untersucht. Die SSC-Kraftmessung (Kraft in Newton) erfolgte mit der KMP in der SSC-spezifischen Belly-press- und der Lift-off-Position und wurde mit der kontralateralen Seite verglichen. Die SSC-Muskelatrophie wurde in standardisierten sagittalen MRT-Schnitten (Muskelquerschnitt in mm², vertikaler-, kranialer- u. kaudaler Transversal-Durchmesser in mm (DM)) ermittelt und mit einer gesunden Kontrollgruppe (KG) verglichen (Mann-Whitney-U-Test, Pearson-Test, t-Test).

Postoperativ konnte der SST und die subjektive Zufriedenheit (VAS) signifikant gesteigert werden (p0.05 jeweils). 86% der Patienten werteten ihr Ergebnis als gut oder exzellent. Der ungewichtete CS konnte von präoperativ 51(42-68) P signifikant auf postoperativ (pop) 81(67-95) P(p0.01) gesteigert werden. Die Mehrheit der präoperativ positiven Belly-press- und Lift-off- Tests konnte postoperativ in negative Tests umgewandelt werden, mit jedoch 25% (9/35) verbleibend positiven Belly-press-Tests. Postoperativ traten eine SSC-Reruptur, eine Bicepssehnentenodesenreruptur und 2 temporäre Schultersteifen auf. Die mittlere Kraft der operierten Schulter bei der Druckplattenmessung beim Belly-press-Test betrug 63,86 N(nicht-operiert 86,31 N) und beim Lift-off test 36,27 N(nicht operiert 68,90 N) und war signifikant niedriger als die der nicht operierten Seite (p je 0.05). In der MRT zeigte sich ein signifikant reduzierter SSC-MQ der operierten Schulter im Vergleich zur Kontrollgruppe (1970 mm2 und 3030 mm2; p0.01). Der vertikale SSC-DM betrug 80,15 mm (KG: 94,44mm;p0,05), der kran-transv. DM 23,37 mm (KG: 32,76mm;p0,05) und der kaud-transv. DM 27,18 mm (KG: 35,52mm;p0,05). Alle SSC-Durchmesser in der operierten Gruppe waren signifikant reduziert im Vergleich zur Kontrollgruppe. Der SSC-Muskelquerschnitt und die SSC-Durchmesser korrelierten positiv mit der Kraftentwicklung (p=0.02).

Trotz postoperativ guter bis sehr guter objektiver und subjektiver Resultate besteht nach Rekonstruktion isolierter Subscapularisdefekte in der Mehrzahl der Fälle eine Subscapularisinsuffizienz mit reduzierten Kraftwerten gegenüber der kontralateralen Seite, die sich nicht im Constant-Score widerspiegelt. Mit der verwendeten Kraftmessplatte konnte das Ausmass der Muskelinsuffizienz quantifiziert werden. Begleitend besteht eine signifikante SSC-Muskelatrophie im MRT, verglichen mit der Kontrollgruppe.