gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Funktionelle und strukturelle Ergebnisse nach arthroskopischer Rotatorenmanschettenrekonstruktion. Prospektiver Vergleich Single Row Versus Double Row Fixation

Meeting Abstract

  • M. Wiedemann - ATOS Praxisklinik GmbH & Co. KG, Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Heidelberg, Germany
  • P. Magosch - ATOS Praxisklinik GmbH & Co. KG, Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Heidelberg, Germany
  • P. Habermeyer - ATOS Praxisklinik GmbH & Co. KG, Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Heidelberg, Germany
  • S. Lichtenberg - ATOS Praxisklinik GmbH & Co. KG, Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Heidelberg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI64-1399

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou411.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Wiedemann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Ziel dieser Studie war es, die funktionellen Ergebnisse, die Rerupturrate und die morphologischen Veränderungen im Sinne der fettigen Infiltration nach Goutallier der Rotatorenmanschette nach single- versus double row Nahttechnik zu evaluieren.

Methodik: Eine prospektive Serie von 38 Patienten (Durchschnittsalter, 60,3 Jahre) wurde präoperativ und 24 Monate nach Durchführung einer arthroskopischen Rotatorenmanschettennaht klinisch, durch Erhebung des Constant Scores und kernspintomographisch, untersucht. Es wurden 16 Schultern in single row und 22 Schultern in double row Technik arthroskopisch versorgt. Die prä- und postoperative Sehnenintegrität sowie -morphologie im Sinne des Grades der fettigen Infiltration nach Goutallier im Bereich der Rotatorenmanschette wurde mittels Kernspintomografie erhoben. Rupturlokalisation und Rupturgröße nach Bateman wurden intraoperativ, die Rerupturrate wurde postoperativ evaluiert.

Ergebnisse: Die Rupturgrößen nach Bateman ergaben intraoperativ 8,3% Läsionen Grad I, 22,2% Grad II und 69,4% Grad III, ohne signifikante Unterschiede der Gruppen. Der durchschnittliche Constant Score verbesserte sich insgesamt postoperativ in allen Kategorien. In der single row Kohorte von präoperativ 58,96 auf 78,18 Punkte, in der double row Kohorte von 62,23 auf 78,74 Punkte. Bei der single row Gruppe mit Reruptur 72,08 Punkte ohne Reruptur 80,64. In der double row Gruppe mit Reruptur 75,73 ohne Reruptur 79,74 Punkte. Zwischen den verschiedenen Gruppen gab es hinsichtlich der Constant Score Werte keine signifikanten Unterschiede (P0.05). Die Rerupturrate betrug 26,7% in der single row und 21,7% in der double row Gruppe wobei dies statistisch nicht signifikant war. Hinsichtlich der fettigen Infiltration der Rotatorenmanschette ergaben sich ebenfalls keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen.

Schlussfolgerung: Die klinischen Ergebnisse sowie die Integrität und Morphologie der Rotatorenmanschette zeigten keine statistisch relevanten Unterschiede der Gruppen. Es zeigte sich eine Tendenz zu einer geringeren Rerupturrate bei der double row Gruppe.