gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

VEPTR: Möglichkeiten und Grenzen der Methode

Meeting Abstract

  • A. Scharfstädt - Universitätsklinikum Düsseldorf, Orthopädische Klinik, Düsseldorf, Germany
  • B. Westhoff - Universitätsklinikum Düsseldorf, Orthopädische Klinik, Düsseldorf, Germany
  • M. Jäger - Universitätsklinikum Düsseldorf, Orthopädische Klinik, Düsseldorf, Germany
  • K. Weimann-Stahlschmidt - Universitätsklinikum Düsseldorf, Orthopädische Klinik, Düsseldorf, Germany
  • R. Krauspe - Universitätsklinikum Düsseldorf, Orthopädische Klinik, Düsseldorf, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI51-1003

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou319.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Scharfstädt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Zu den bisher bekannten Behandlungsmethoden bei Skoliosen im Kindesalter stellt die VEPTR-OP eine ergänzende Therapieform dar. Anhand von 31 Kindern sollen die Möglichkeiten und die Grenzen dargestellt werden.

Methodik: An unserer Klinik wurden 31 Kinder wegen einer Skoliose, einer Kyphose bzw. eines Jeune-Syndroms operiert. Angewendet wurde die VEPTR-Operation, bei der mit Hilfe eines Titanstabes eine Korrektur durchgeführt wurde. Aufgrund der Verlängerungsmöglichkeit des Stabsystems ist ein Längenwachstum der Kinder weiterhin möglich.

Ergebnisse: Bei 31 Kindern wurde die VEPTR-Methode angewendet, 4 Kinder mit einer idiopathischen, 17 Kinder mit einer kongenitalen und 9 Kinder mit einer neurogenen Skoliose sowie 1 Kind mit einem Jeune-Syndrom. Der prä-op. Cobb-Winkel lag im Durchschnitt bei 56° [38-109°]. Durch ein bzw. zwei Stäbe konnte eine durchschnittliche Korrektur von 20° [5-30°] erzielt werden. Hybrid-Stäbe die nur einen Laminahaken am distalen Ende hatten, hatten die Tendenz zur Dislokation. Kinder mit einem sehr geringen BMI hatten eine höhere Wahrscheinlichkeit, Hautulcera zu entwickeln. Eine zu starke Kraft bei der Verlängerung der Stäbe hatte eine Migration der Rippenringe mit ggf. Dislokation zu Folge.

Schlussfolgerung: Die VEPTR-Methode stellt eine ergänzende Methode bei der Behandlung von Skoliosen im Kindesalter dar. Aufgrund der Verlängerungsmöglichkeit können Korrekturoperationen bereits zu einem frühen Zeitpunkt durchgeführt werden bei erhaltenem Wachstum. Um die Komplikationen so gering wie möglich zu halten, sollten gewisse Patienten von diesem Verfahren ausgeschlossen und ein inadäquater Umgang mit dem Verfahren vermieden werden.