gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Histondeacetylase-Inhibitoren hemmen das Wachstum von Chondro- und Osteosarkomzellen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Tonak - Orthopädische Universitätsklinik, Frankfurt am Main, Germany
  • S. Engel - Orthopädische Universitätsklinik, Frankfurt am Main, Germany
  • A.H.A. Kurth - Orthopädische Universitätsklinik, Frankfurt am Main, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI44-1408

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou256.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Tonak et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Osteosarkome stellen mit 4-5 Fällen/1 Mio Einwohner den häufigsten soliden Knochentumor dar. Unter 40 jährige Patienten haben eine 5 Jahres Überlebensrate von 60-70% nach einer adjuvanten/neoadjuvanten Chemotherapie basierend auf Methotrexat, Cisplatin, Doxorubicin und Ifosfamid. Eine Verbesserung der Überlebensrate kann dabei durch eine Dosiserhöhung nicht erreicht werden. Neue Cytostatika sind daher erforderlich, um auch die derzeitigen Nonresponder adäquat zu therapieren. Ähnliches gilt für die Chondrosarkome, welche bisher keiner Chemotherapie zugänglich sind. Ziel unserer Studien war es daher den Einfluss der neuen Cytostatikaklasse der Histondeacetylase(HDAC)-Inhibitoren auf das Wachstum von Osteosarkom- und Chondrosarkomzelllinien zu untersuchen.

Material und Methoden: Die Chondro- bzw. Osteosarkomzelllinien SW1353 und SAOS 2 wurden 24 Stunden nach Aussaat über einen Zeitraum von 72 Stunden mit den HDAC-Inhibitoren SAHA oder Valproat inkubiert. Die visuelle und biochemische Beurteilung der Zellproliferation bzw. der Apoptoserate erfolgte nach 24, 48 und 72 Stunden.

Ergebnisse: Bereits nach 48 Stunden konnten bei den mit HDAC-Inhibitoren inkubierten Osteo- und Chondrosarkomzellen bis zu 40% geringere Zellzahlen im Vergleich zu unbehandelten Zellen ermittelt werden. Die Zellproliferationstests zeigten ebenfalls ein 30 bzw. 40% geringeres Wachstum nach 48 bzw. 72 Stunden bei den behandelten Zellen. Ein 2 bis 3facher Anstieg der Apoptoseaktivität konnte nach 24h in den Behandlungsgruppen gemessen werden.

Schlussfolgerung: Unsere Daten zeigen, dass die HDAC-Inhibitoren Valproat und SAHA das Wachstum von Osteo- und Chondrosarkomzellen hemmen können und somit potentielle Therapeutika bei diesen muskuloskelettalen Tumoren darstellen. Diese cytostatische Wirksamkeit gilt es nun im Tierexperiment zu überprüfen.