gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Aktivität bei Hüftpatienten

Meeting Abstract

  • N. Wollmerstedt - Orthopädische Universitätsklinik Würzburg, König-Ludwig-Haus, Würzburg, Germany
  • U. Nöth - Orthopädische Universitätsklinik Würzburg, König-Ludwig-Haus, Würzburg, Germany
  • A. Schubert - Orthopädische Universitätsklinik Würzburg, König-Ludwig-Haus, Würzburg, Germany
  • F. Mahlmeister - Orthopädische Universitätsklinik Würzburg, König-Ludwig-Haus, Würzburg, Germany
  • A. Finn - Orthopädische Universitätsklinik Würzburg, König-Ludwig-Haus, Würzburg, Germany
  • A. Lotze - Orthopädische Universitätsklinik Würzburg, König-Ludwig-Haus, Würzburg, Germany
  • J. Eulert - Orthopädische Universitätsklinik Würzburg, König-Ludwig-Haus, Würzburg, Germany
  • C. Hendrich - Orthopädisches Krankenhaus Schloss Werneck, Werneck, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI33-1078

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou184.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Wollmerstedt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Das Hauptproblem der modernen Endoprothetik ist die Abriebbedingte Osteolyse, die letztendlich zum Implantatversagen führt (Harris WH, 2001). Anhand von Simulatoruntersuchungen kann davon ausgegangen werden, dass der Abrieb von Prothesenkomponenten und damit deren Dauerhaltbarkeit weniger von Faktoren wie Gewicht und Größe als vielmehr von der Anzahl der Lastwechsel pro Jahr abhängig ist (Schmalzried et al., 1999, 2004). In den allgemein akzeptierten ISO-Testnormen für Endoprothesen wird von 1 Million Lastwechseln pro Jahr ausgegangen. Schmalzried et al. (2004) konnten an Patienten mit Hüftimplantaten und einem Durchschnittsalter von 72 Jahren eine mittlere tägliche Anzahl von 5.275 (Bereich 1.737 - 11.805, SD 2208) Lastwechsel aufzeigen (Schmalzried et al., 2004). Im Mittel erreichen diese Patienten hochgerechnet 1,9 Million Lastwechseln pro Jahr. Auch in Deutschland ist daher davon auszugehen, dass viele Patienten dieser Altersgruppe mehr als 1 Millionen Lastwechsel pro Jahr absolvieren. Deshalb war es Ziel dieser Studie, verschiedene Kollektive Hüftprothesepatienten hinsichtlich ihrer Aktivität zu untersuchen.

Methode: Die Untersuchung erfolgte an vier Patientengruppen (Gruppe 1: 2 bis 3 Wochen präoperativ, n = 49, Alter 65 J., 49 % weiblich; Gruppe 2: 1 Jahr postoperativ n = 60, Alter 69 J. 57 % weiblich; Gruppe 3: 4 Jahre postoperativ n = 59, Alter 58 J., 51 % weiblich; Gruppe 4: 10 Jahre postoperativ, n = 75, Alter 70 J., 52 %). Alle Patienten trugen für 5 - 7 Tage am Fußgelenk den elektronischen Schrittzähler StepWatch Activity Monitor, insgesamt wurden n = 1420 Tage untersucht. Zur Erfassung der Funktionsfähigkeit und der Beeinträchtigung des Bewegungsapparates wurde der Extra Short Musculoskeletal Function Assessment Questionnaire - deutsche Version (XSMFA-D) und der Harris-Hip-Score sowie, zur Bestimmung des allgemeinen Gesundheitszustandes, der SF-36 verwendet.

Ergebnisse: Am aktivsten zeigte sich die 4-Jahres Patientengruppe mit hochgerechnet 2,4 Mio Lastwechsel jährlich (Tabelle 1 [Tab. 1]). Körperlich am stärksten beeinträchtig und ähnlich aktiv wie die 10-Jahres Patienten erwiesen sich die präoperativen Patienten (Tabelle 1 [Tab. 1]). Die Streubreite der Aktivität geht bis zu einem Faktor von 21, der inaktivste Patient zeigte 864 Lastwechsel und der aktivste 18.500 Lastwechsel am Tag.

Schlussfolgerung: Insgesamt zeigten sich hoch gerechnet zwischen 1,9 und 2,4 Millionen Lastwechsel pro Jahr, was bei weitem die allgemein akzeptierten Testnormen für Endoprothesen von 1 Million Lastwechseln pro Jahr überschreitet. In Anbetracht dessen sollte bei der Auswahl der Prothesenkomponenten die körperlichen Bewegungsaktivität beachtet werden.