gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

C-Jun Expression in Monozyten polytraumatisierter Patienten: Eine Vergleichsstudie zwischen mRNA Screening und nukleärem Protein

Meeting Abstract

  • V. Bogner - Ludwig-Maximilians-Universität, Chirurgische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • V. Stöcklein - Ludwig-Maximilians-Universität, Chirurgische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • P. Richter - Ludwig-Maximilians-Universität, Chirurgische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • C. Suren - Ludwig-Maximilians-Universität, Chirurgische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • D. Teupser - Universitätsklinikum Leipzig, Inst. f. Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie u. Molekulare Diagnostik, Leipzig, Germany
  • J. Thiery - Universitätsklinikum Leipzig, Inst. f. Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie u. Molekulare Diagnostik, Leipzig, Germany
  • W. Mutschler - Ludwig-Maximilians-Universität, Chirurgische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • P. Biberthaler - Ludwig-Maximilians-Universität, Chirurgische Klinik und Poliklinik, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI29-1086

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou154.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Bogner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Für die Ausbildung eines posttraumatischen SIRS (Systemic Inflammatory Response Syndrome) und konsekutivem multiplen Organversagens (MOV) wird die Modulation der Monozytenfunktion als einer der determinierenden Faktoren für das klinische Outcome diskutiert. Unklar sind jedoch weiterhin die dabei zugrunde liegenden intrazellulären Steuerungsmechanismen. Eigene Vorarbeiten in einer Genom-weiten Microarray Studie ergaben deutliche Hinweise darauf, dass die differentielle Regulation von c-Jun für das klinische Outcome eine bedeutende Rolle spielen. Ob sich diese differentielle RNA Expression auch in der intrazellulären Proteinkonzentration wiederspiegelt, ist bislang unklar.

Methoden und Patienten:7 polytraumatisierte Patienten mit einem Injury Severity Score (ISS) zwischen 16 und 75 Punkten wurden in die Pilot Studie eingeschlossen. Die Blutentnahmen erfolgten bei Aufnahme des Patienten im Schockraum (spätestens 90 min nach Trauma) sowie nach 6, 12, 24, 48 und 72 Stunden. Nach der Monozyten Isolation wurde unverzüglich das nukleäre Protein isoliert. Mittels Biorad Protein Assay wurde die Proteinexpression von c-Jun im nukleären Protein bestimmt. Diese Ergebnisse wurden mit dem klinischen Outcome korreliert.

Ergebnisse: 3 von 7 Patienten waren im posttraumatischen Verlauf verstorben. Die nukleäre Proteinexpression von c-Jun im Zeitverlauf aller Patienten zeigt initial (0h) einen Peak, im weiteren Verlauf nach Trauma einen Abfall und einen erneuten Expressionsanstieg zu 72h nach Trauma. Bei verstorbenen Patienten findet sich tendenziell zu allen Zeitpunkten eine höhere c-Jun Proteinexpression im Vergleich zu überlebenden Patienten. Damit werden die Ergebnisse der Microarray RNA Untersuchung bestätigt. Aufgrund der noch geringen Anzahl an untersuchten Patienten wurde in den nicht-parametrischen Tests kein ausreichendes Signifikanzniveau erreicht, jedoch ist die Tendenz eindeutig.

Schlussfolgerung: In einer mRNA Microarray Genexpressionsstudie konnten wir einen hochsignifikanten Zusammenhang zwischen der mRNA Expression von c-Jun in Monozyten und dem klinischen Outcome polytraumatisierter Patienten in der frühen posttraumatischen Phase nachweisen. Diese Ergebnisse konnten nun erstmals auch im nukleären Protein in Monozyten an einer noch geringen Patientenzahl bestätigt werden. Damit wird die Rolle der c-Jun Expression im Rahmen der Ausbildung einer posttraumatischen Immundysfunktion mit negativem klinischen Outcome weiter gestützt. Eine Folgestudie zur Erhöhung der Fallzahl ist derzeit unterwegs.