gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Neutrophilen-abhängige frei zirkulierende DNA (cf-DNA/NETS) – ein neuer prognostischer Marker für die Entwicklung von „second hit“ und Sepsis nach schwerem Trauma

Meeting Abstract

  • T. Lögters - Universitätsklinikum Düsseldorf, Klinik für Unfall- und Handchirurgie, Düsseldorf, Germany
  • M. Scholz - Universitätsklinikum Düsseldorf, Klinik für Unfall- und Handchirurgie, Düsseldorf, Germany
  • S. Margraf - Universitätsklinikum Frankfurt am Main, Klinik für Herz-, Thorax- und thorakale Gefäßchirurgie, Frankfurt am Main, Germany
  • J. Sokolowski - Universitätsklinikum Düsseldorf, Klinik für Unfall- und Handchirurgie, Düsseldorf, Germany
  • J. Altrichter - Universitätsklinikum Düsseldorf, Klinik für Unfall- und Handchirurgie, Düsseldorf, Germany
  • W. Linhart - Universitätsklinikum Düsseldorf, Klinik für Unfall- und Handchirurgie, Düsseldorf, Germany
  • J. Windolf - Universitätsklinikum Düsseldorf, Klinik für Unfall- und Handchirurgie, Düsseldorf, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI29-84

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou150.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Lögters et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Nach schwerem Trauma spielen neutrophile Granulozyten eine zentrale Rolle im Rahmen überschießender Immunreaktionen und deren Folgezuständen. Unlängst wurde die Ausschüttung von „neutrophil extracecullar traps“ (NETS) als neuartige Immunantwort des unspezifischen Immunsystems erkannt. NETS bestehen aus neutrophiler frei zirkulierender DNA (cf-DNA), Histonen und Proteasen. Anhand der vorliegenden Studie sollte bei polytraumatisierten Patienten das diagnostische Potential von cf-DNA/NETS zur Prädiktion von Sepsis oder Tod untersucht werden.

Methodik: 45 Patienten mit einem ISS 16 (32 ± 11) wurden in die Studie eingeschlossen. Aus dem Plasma erfolgte die tägliche Bestimmung von cf-DNA/NETS von der Aufnahme in die Klinik bis Tag 10 nach dem Trauma. Die erfassten Zeitkinetiken von cf-DNA/NETS wurden mit denen von CRP, IL-6, Leukozyten und der Myeloperoxidase (MPO) verglichen. Zusätzlich zu den klinischen Verläufen wurden täglich der MODS- und SOFA-Score erfasst.

Ergebnisse: Initial hohe cf-DNA/NETS Werte (800 ng/ml) mit wiederholt erhöhten Werten zwischen Tag 5 und 9 waren mit der Entwicklung einer Sepsis (n=11), Multiorganversagen (n=5) und Tod (n=5) assoziiert. Neben cfDNA/NETS war auch IL-6 im Blut der Patienten bei Aufnahme stark erhöht. Ein „second hit“ wurde durch einen Anstieg von cf-DNA/NETS nicht aber IL-6 oder andere Laborparameter angezeigt. Die cf-DNA/NETS Kinetiken folgten nahezu den Kinetiken von MODS, SOFA, Leukozyten und MPO.

Schlussfolgerungen: cf-DNA/NETS stellt unseren Ergebnissen nach einen zusätzlichen Marker zur Evaluation des klinischen Zustands bzw. zur Prädiktion eines „second hit“ und einer Sepsis bei schwerverletzten Patienten dar. Ein von uns generierter Schnelltest zur Bestimmung von cf-DNA/NETS aus Vollblut von Patienten ermöglicht eine unmittelbare und tagesaktuelle Einschätzung des Immunstatus. Der prognostische Wert von cf-DNA/NETS wird derzeit anhand eines größeren Patientenkollektivs geprüft.