gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Penetrierende Verletzungen bei Mehrfachverletzten: Eine Analyse des Deutschen Traumaregisters

Meeting Abstract

  • P. Fischer - Universitätsklinikum Bonn, Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Bonn, Germany
  • S. Flohe - Klinik für Unfallchirurgie Uniklinikum Essen, Essen, Germany
  • R. Lefering - Universität Witten/Herdecke, Campus Köln, Institut für Forschung in der operativen Medizin (IFOM), Köln, Germany
  • S. Ruchholtz - Uniklinik Marburg, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Marburg, Germany
  • D.C. Wirtz - Universitätsklinikum Bonn, Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Bonn, Germany
  • K. Kabir - Universitätsklinikum Bonn, Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Bonn, Germany
  • C. Burger - Universitätsklinikum Bonn, Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Bonn, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI28-581

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou140.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Fischer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Gibt es einen „Paradigmenwechsel“ in der präklinischen sowie klinischen Rettung von Patienten mit penetrierenden Verletzungen? Weg von „stay and play“ hin zu „load and go“?

Material und Methoden: In einer Analyse des Deutschen Traumaregisters der DGU wurden 1030 Patienten mit penetrierenden Verletzungen und einem ISS 9 untersucht. Untersucht wurde die Mortalität, Volumengabe, präklinische Rettungszeit etc.

Ergebnisse: Die Mortalität der Patienten mit penetrierenden Verletzungen ist von 23 % zwischen 1998 und 2004, auf 14 % zwischen 2004 und 2006 gesunken. Die Volumengabe sank um 5 % im Laufe der Jahre. Die präklinische Zeit zeigt keine Veränderung (median 67 min Unfall bis Klinik). Die Zeit bis zum Abbruch der Schockraumdiagnostik und Not Operation sinkt von 42 min bis 2004, auf 24 min zwischen 2004 und 2006. Es kam zu einem vermehrten Einsatz des CTs. Die Frühletalität liegt unverändert bei 11 %.

Diskussion: Einen „Paradigmenwechsel“ in der präklinischen Rettung von Patienten mit penetrierenden Verletzungen, weg von „stay and play“ hin zu „load and go“ läßt sich nicht nachweisen. Wohl aber ein vermehrter und verbesserter Einsatz der Schockraumdiagnostik (CT), sowie einen Trend zu einem schnelleren Abbruch des Schockraumanagements und dem Beginn einer Not Operation, der zu einer verringerten Mortalität führt. Bleibt zu beweisen ob eine „Beschleunigung“ der präklinischen Rettungzeit sowie eine verbesserte ärztliche Ausbildung durch DSTC Kurse (Definitive SurgicalTraumaCare) zu einem weiteren Absinken der Mortalität führt.