gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Chirurgie in Krisengebieten der 3. Welt – chirurgische Projekte von "Ärzte ohne Grenzen" in Africa – fachliches Anforderungsprofil des Chirurgen für seine Arbeit

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • R. Baumann - Heilig Geist Krankenhaus Köln, Chirurgie, Köln, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI12-380

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou103.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Baumann.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die neue Ausbildungsordnung im Fach Chirurgie mit früher Spezialisierung führt zu erheblichen Problemen in der operativen und konservativen Beherrschung chirurgischer und gynäkologisch-geburtshilflicher Krankheitsbilder und Verletzungen. Es werden an Beispielen in verschiedenen Krisengebieten Africas typische allgemeinchirurgische, traumatologische und geburtshilfliche Fälle vorgestellt. Die konservative und operative Therapie unter extremen Bedingungen erfordert eine breite fundierte Ausbildung und viel Erfahrung. Nach Meinung des Autors ist die neue Ausbildungsordnung nicht in der Lage, dieses zu leisten.

In Zukunft werden zur Vorbereitung des Chirurgen auf seinen Einsatz Hospitationen in entsprechend spezialisierten Kliniken erforderlich sein, um mit breiter Qualifikation eine weiterhin gute Versorgung der Patienten zu gewährleisten.