gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Antimikrobieller Effekt einer Silber-Siliziumoxid-Beschichtung für Osteosynthesematerialien

Meeting Abstract

  • V. Alt - Universitätsklinikum Gießen-Marburg, Standort Gießen, Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Gießen, Germany
  • P. Khalilpour - Bio-Gate AG, Bremen, Germany
  • M. Wagener - Bio-Gate AG, Bremen, Germany
  • P. Steinrücke - Bio-Gate AG, Nürnberg, Germany
  • T. Bechert - Bio-Gate AG, Nürnberg, Germany
  • R. Schnettler - Universitätsklinikum Gießen-Marburg, Standort Gießen, Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Gießen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocEF16-946

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou054.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Alt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Postoperative und posttraumatische Knocheninfektionen gehören immer noch zu schwerwiegenden Komplikationen in der Unfallchirurgie und Orthopädie. Die Biofilmbildungseigenschaften von Bakterien auf Metall- und Kunststoffoberflächen machen Osteosynthesematerialien zu potentiellen Gefahrenherden bei der Ausbildung bzw. Persistenz einer Infektion. Deshalb müssen antimikrobielle Beschichtung für Implantate zur Verbesserung der Infektprophylaxe als sinnvoll angesehen werden. Der breite antimikrobielle Effekt von Silber ist seit längerem bekannt und ist deshalb auch für die Beschichtung von Osteosynthesematerialien interessant. Die Fragestellung dieser Arbeit ist, wie hoch der antimikrobielle Effekt einer Silber-Siliziumoxid-Beschichtung für Osteosynthesematerialien im Rahmen von in vitro und ex vivo Untersuchungen ist und wie lange der antimikrobielle Effekt anhält.

Methodik: Die getestete Silber-Siliziumoxid-Beschichtung besteht aus einer Silizium-Schicht in die Silber in Form feinster Partikel mit einem Silbergehalt von weniger als 10µg/cm2 eingebettet ist. Diese Beschichtung kann auf sämtliche Metall und Polymeroberflächen appliziert werden. Silber-Silizumoxid-beschichtete Titan K-Drähte wurden durch drei verschiedene in vitro Bakterienproliferationstests hinsichtlich ihrer antimikrobiellen Aktivität gegen Staphylococcus aureus, Stapyhlococcus epidermidis und MRSA hin untersucht und mit Silber-freien Siliziumoxid-beschichteten Implantaten verglichen. Des Weiteren wurden jeweils 6 Silber-Siliziumoxid-beschichtete Implantate in die Rückenmuskulatur von Kaninchen implantiert und nach 2, 7, 14 und 28 Tagen die verbliebene antimikrobielle Aktivität in einem in vitro Bakterienproliferationsassay (Numetrika) getestet, um die Länge der Wirksamkeit der Beschichtung zu analysieren.

Ergebnisse: Die Silber-Siliziumoxid-beschichteten Implantate wiesen eine bakterizide antimikrobielle Wirksamkeit gegen sämtlich getestete Keime, einschließlich MRSA, in den in vitro Proliferationstests auf, während es bei den Implantaten ohne Silber zu einem ungestörten Bakterienwachstum kam. Die bakterizide Wirkung war auch nach 2, 7, 14 und 28 Tagen Implantationsdauer in der Kaninchenrückenmuskulatur im Proliferationstest noch vorhanden.

Schlussfolgerungen: Die vorgestellte Silber-Siliziumoxid-Beschichtung zeigt eine hervorragende antimikrobielle Aktivität gegen Staphylokokken, einschliesslich MRSA. Ihr Effekt dauert unter in vivo Bedingungen mehr als 28 Tage an. Diese Beschichtung verspricht eine Verbesserung der Infektionsprophylaxe in der Unfallchirurgie.