gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Endotheliale iNOS vs. thrombozytäre iNOS: Ursache für die Thrombozyten-/Leukozyten-Endothelzell-Interaktion bei Antigen induzierter Arthritis in vivo

Meeting Abstract

  • O. Gottschalk - LMU, Klinikum Großhadern, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • P. Metz - LMU, Klinikum Großhadern, Institut für Chirurgische Forschung, München, Germany
  • V. Jansson - LMU, Klinikum Großhadern, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • M. Schmitt-Sody - Medical Park Klinik Chiemsee, Bernau am Chiemsee, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocEF15-1141

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou051.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Gottschalk et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Thrombozyten tragen einen entscheidenden Beitrag zur Pathogenese der Rheumatoiden Arthritis bei. Obwohl wir einen Anstieg der Thrombozyten-Endothelzell-Interaktionen bei Antigen induzierter Arthritis (AiA) zeigen konnten, sind die genauen Mechanismen immer noch nicht geklärt. In unserer Studie untersuchten wir den Einfluß von Stickstoffmonoxid (NO), im Besonderen den Einfluß der induzierbaren NO Synthase (iNOS). Die iNOS existiert in unterschiedlichen Isoenzymen und man weiß, daß es bei entzündlichen Erkrankungen, wie zum Beispiel bei chronischen Gelenkentzündungen, exprimiert wird.Daher war es Ziel unserer Untersuchungen den Einfluß von NO, sowohl der endothelialen iNOS, sowie auch der thrombozytären iNOS, in Bezug auf die Thrombozyten-/ Leukozyten-Endothelzell-Interaktion in vivo zu untersuchen.

Material und Methoden: C57/Bl6 und iNOS defiziente Mäuse wurden in 6 unterschiedliche Gruppen aufgeteilt (N=7; 2 Kontrollgruppen; 4 arthritische, von denen 2 Gruppen Spender- und Empfängertiere von unterschiedlichen Stämmen beinhalteten). An Tag 8 nach AiA wurden intravitalmikroskopische Aufnahmen erstellt, um die Thrombozyten- und Leukozyten-Endothelzell-Interaktionen untersuchen zu können. Anschwellung des Kniegelenkes und histologische Parameter wurden zur Darstellung der Qualität der AiA hinzugezogen.

Ergebnisse: Kontrollgruppen zeigten eine nur geringe Anzahl an rollenden (iNOS +/+ 0.06±0.03; iNOS -/- 0.01±0.002) und adherenten (iNOS +/+ 99.5±23.3 mm2; iNOS -/- 149.8±54.5 mm2) Thrombozyten und Leukozyten (Rolling: iNOS +/+ 0.08±0.02; iNOS -/- 0.02±0.001; Adhärenz: iNOS +/+ 264.4±37.3 mm2; iNOS -/- 367.6±110.7 mm2). Die iNOS defiziente AiA Gruppe zeigte einen Anstieg in Bezug auf rollende (0.16±0.004) und adherente (1858.1±188.0 mm2) Thrombozyten und Leukozyten (Rolling: 0.2±0.03; Adhärenz: 1501.9±293.4 mm2) im Vergleich zur C57/Bl6 AiA Gruppe (Thrombozyten: Rolling: 0.12±0.01; Adhärenz: 993.5±33.7 mm2; Leukozyten: Rolling: 0.14±0.01; Adhärenz: 783.9±44.3 mm2). Kniegelenksdurchmesser und histologische Parameter waren in allen arthritischen Gruppen erhöht im Gegensatz zu den Kontrollgruppen. Zur Unterscheidung zwischen dem Einfluß von endothelialem und thrombozytärem Effekt der iNOS konnten wir einen gesteigerten Einfluß der endothelialen (Thrombozyten: Rolling: 0.15±0.01; Adhärenz: 1714.7±117.7 mm2; Leukozyten: Rolling: 0.15±0.01; Adhärenz: 1552.9±153.6 mm2) iNOS feststellen und einen nur untergeordneten der thrombozytären (Thrombozyten: Rolling: 0.12±0.01; Adhärenz: 1062.7±151.2 mm2; Leukozyten: Rolling: 0.17±0.02; Adhärenz: 1157.1±97.7 mm2).Schlußfolgerung: Wir konnten in unseren Studien zeigen, daß es aufgrund von NO zu einem Anstieg der Thrombozyten-/ Leukozyten-Endothelzell-Interaktion bei iNOS defizienten Mäusen mit AiA kommt. Wir konnten zum ersten Mal in vivo zeigen, daß die thrombozytäre iNOS Produktion wohl nur eine untergeordnete Rolle auf den durch Leukozyten hervorgerufenen Gewebeschaden, gegenüber der endothelialen, hat.