gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Bedeutung von TAZ bei der adipogenen-osteogenen Transdifferenzierung

Meeting Abstract

  • J. Zhang - First Affiliated Hospital, Xi’an Jiaotong University, Department of Orthopaedics, Xi’an, China
  • W. Böcker - Chirurgische Klinik - Innenstadt, LMU München, Experimentelle Chirurgie und Regenerative Medizin, München, Germany
  • Z. Yin - First Affiliated Hospital, Xi’an Jiaotong University, Department of Orthopaedics, Xi’an, China
  • D. Docheva - Chirurgische Klinik - Innenstadt, LMU München, Experimentelle Chirurgie und Regenerative Medizin, München, Germany
  • W. Mutschler - Chirurgische Klinik - Innenstadt, LMU München, Experimentelle Chirurgie und Regenerative Medizin, München, Germany
  • M. Schieker - Chirurgische Klinik - Innenstadt, LMU München, Experimentelle Chirurgie und Regenerative Medizin, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocEF14-1519

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou043.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Zhang et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Patienten mit Osteoporose zeigen eine Verfettung des Markraumes mit einem erniedrigten Knochen-zu-Fett-Anteil. Die Ursachen hierfür sind ungeklärt. Humane mesenchymale Stammzellen (hMSCs) besitzen die Fähigkeit in Gewebe mesenchymalen Ursprungs, wie Fett und Knochen zu differenzieren. Seit kurzem ist bekannt, dass der Transkriptionsfaktor TAZ sowohl zu einer osteogenen Differenzierung durch Co-Aktivierung Runx2-abhängiger Gene, als auch zu einer Inhibition der PPARγ-vermittelten adipogenen Differenzierung von hMSCs führt. Bisher ist allerdings die Rolle von TAZ bei der adipogenen-osteogenen Transdifferenzierung nicht bekannt.

Methodik: Zunächst wurden hMSCs von zwei Spendern für 3 Wochen adipogen und anschließend für 3 Wochen osteogen differenziert. Adipogene Differenzierung wurde mittels Oil-red-O Färbung und Expression von PPARγ und AP2 charakterisiert. Osteogene Transdifferenzierung wurde durch Alizarin Red S Färbung und Expression von Osterix und Runx2 untersucht. Die TAZ-Expression während der osteogenen Transdifferenzierung wurde mit RT-PCR und Western-Blot charakterisiert. Der Einfluss von TAZ während der osteogenen Transdifferenzierung wurde mittels siRNA Knockdown und lentiviraler Überexpression von TAZ untersucht.

Ergebnis: HMSCs ließen sich adipogen und anschließend osteogen transdifferenzieren. Während der osteogenen Transdifferenzierung kam es zu einer Hochregulation von endogenem TAZ auf RNA- und Protein-Ebene. Mit Hilfe einer TAZ-spezifischen siRNA konnte ein 70%iger Knockdown des endogenen TAZ erzielt werden. Dies führte zu einer signifikanten Abnahme der osteogenen Transdifferenzierung (p 0,001). Eine ektopische Expression von TAZ nach lentiviralem Gentransfer zeigte demgegenüber eine signifikante Zunahme der osteogenen Transdifferenzierung (p 0,001).

Zusammenfassung: Wir konnten erstmals zeigen, dass der Transkriptionsfaktor TAZ eine wichtige Rolle bei der osteogenen Transdifferenzierung adipogen differenzierter hMSCs spielt. Dadurch könnte TAZ möglicherweise eine bedeutende Funktion bei dem gestörten Knochen-zu-Fett-Verhältnis osteoporotischer Patienten haben.