gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Vergrößerter Alphawinkel nach Nötzli am Femurkopf-/Schenkelhals-Übergang bei nichttraumatischer Hüftkopfnekrose

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C.R. Fraitzl - Orthopädische Universitätsklinik Ulm am RKU, Ulm, Germany
  • W. Käfer - Orthopädische Universitätsklinik Ulm am RKU, Ulm, Germany
  • H. Reichel - Orthopädische Universitätsklinik Ulm am RKU, Ulm, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW64-488

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou706.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Fraitzl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Während für einen Teil der nichttraumatischen Hüftkopfnekrosen [HKN] Faktoren wie Alkoholabusus, Cortisonmedikation, Fettstoffwechselstörungen, Gerinnungsstörungen etc. als ursächlich benannt werden, gibt es für einen Großteil keine Hinweise auf die Entstehung der Nekrose. Das für die Versorgung des Hüftkopfs entscheidende Gefäss stellt ab dem Adoleszentenalter die Arteria circumflexa femoris medialis mit ihren Ästen dar, die lateral am Schenkelhals bzw. Femurkopf penetrieren. Kann eine Schädigung dieser arteriellen Versorgung durch repetitives Anschlagen bei reduzierter Femurkopf-/Schenkelhals-Taillierung bzw. vergrößertem Winkel α (im Sinne eines femoro-acetabulären Impingements [FAI]) einen Teil der nichttraumatischen HKN erklären?

Methodik: Röntgenbilder (Beckenübersichts- und axiale Aufnahmen) der im Zeitraum von Januar 1995 bis Dezember 2005 wegen einer nichttraumatischen HKN in unserer Klinik operierten Patienten wurden hinsichtlich der Konfiguration des proximalen Femurs beurteilt. Die Femurkopf-/Schenkelhals-Taillierung wurde mit regelrecht, mäßig reduziert, reduziert bis aufgehoben und aufgehoben bewertet und der Winkel α nach Nötzli bestimmt. 118 Hüften wurden in die Studie eingeschlossen. 40,7% der Patienten hatten eine positive Anamnese für den Risikofaktor Alkohol, 44,1% für eine Kortisonbehandlung.

Ergebnisse: Hinsichtlich der Ficat-Klassifikation fand sich in 1,7% Stadium I, in 55,1% Stadium II, in 38,2% Stadium III und in 5,1% Stadium IV. Gemäß o.g. Einteilung der Femurkopf-/Schenkelhals-Taillierung bot sich in den a.-p. bzw. axialen Röntgenaufnahmen folgendes Bild: Regelrecht 60,2% bzw. 9,3%, mäßig reduziert 32,2% bzw. 37,3%, reduziert bis aufgehoben 7,6% bzw. 35,6% und aufgehoben 0% bzw. 16,9%. Eine „pistol grip deformity“ zeigte sich bei keinem der Patienten in der a.-p. Röntgenaufnahme, allerdings bei 19,5% in der axialen Aufnahme. Der Winkel α betrug im Mittel 62,5° (SD: 18,3°) und 66,7° (SD: 14,0°) in der a.-p. bzw. in der axialen Projektion.

Schlussfolgerungen: In unserem Kollektiv von 118 Hüften mit idiopathischer Hüftkopfnekrose zeigte sich bei knapp 20% eine „pistol grip deformity“. Der Winkel α nach Nötzli betrug im Mittel 63° und 67° in der a.-p. bzw. axialen Röntgenprojektion. Angesichts einer publizierten Prävalenz des sog. „post slip“-Erscheinungsbilds des proximalen Femurs von 8% und eines durchschnittlichen Winkels α von 42° bei Gesunden liegt damit der Schluss nahe, dass in einem Teil der nichttraumatischen HKN die Konfiguration des proximalen Femurs von Bedeutung für die Entwicklung einer HKN sein könnte.