gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Bioprothese des Radiuskopfes nach Mason III (AO 21.A2-3, B2-3,C2-3) Trümmerbrüchen

Meeting Abstract

  • T. Braunsteiner - Medizinische Universität Wien, Univ.-Klinik für Unfallchirurgie, Wien, Austria
  • S. Vajczik - Komenský Universität, Medizinische Fakultät Bratislava, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Bratislava, Slovakia
  • P. Simko - Slowakische medizinische Universität, Bratislava, Klinik für Unfallchirurgie, Bratislava, Slovakia
  • V. Vécsei - Medizinische Universität Wien, Univ.-Klinik für Unfallchirurgie, Wien, Austria

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW62-395

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou692.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Braunsteiner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Vaskularisation des Radiuskopfes stellt eine Besonderheit dar: die den Radiuskopf versorgenden Gefässe verlaufen nicht im Periost, sondern endostal im Knochen, parallel mit der Längsachse des Radius und wenden sich um 90 Grad unter der Kopfoberfleche. Dadurch kommt es bei jedem Radiuskopfbruch zur Avaskularität des Fragmentes, der sich als freies Knochentransplantat verhält. Trümmerbrüche des Radiuskopfes (Mason III, AO 21.A2-3, B.2-3, C.2-3) sind immer mit Begleitverletzungen im Ellbogengelenk (Luxationsfraktur, Bandverletzungen, Instabilität), bzw. im Bereich des Unterarmes (Membrana-interossea-Riss) und des distalen Radioulnargelenkes (Essex-Lopresti-Läsion) verbunden. Deshalb ist die Rekonstruktion/prothetische Versorgung absolut angezeigt.

Methodik: Im Zeitraum 1983-2006 wurden insgesamt 43 Patienten mit Mason III/AO 21.A2-3, B.2-3, C.2-3 Frakturen versorgt. Anhand der spezifischen Blutversorgung wurden die Fragmente als freie Knochentransplantate behandelt: diese wurden zuerst aus dem Gelenk entfernt, wie bei der Radiuskopfexstirpation am OP-Tisch zusammengelegt, um sich zu versichern, dass alle Teile entfernt wurden. Die so zusammengelegten Fragmente wurden mittels resorbierbaren Pins, Nähten, oder Minischrauben rekonstruiert. Die rekonstruierten Radiusköpfe wurden an die ursprüngliche Stelle als Bioprothese replantiert. Die Diaphyse wurde nicht geglättet, dadurch war eine zusätzliche Fixation des Replantats nicht notwendig (dies wird vom Gelenkdruck gesichert). Die Nachbehandlung erfolgte mittels kurzfristiger Oberarm-Gispruhigstellung für 2 Wochen, anschliessend mit funktioneller Behandlung mit arretierbarer Orthese.

Ergebnisse: In einem Zeitraum von 23 Jahren wurden 43 Replantationen vorgenommen. 38 Patienten wurden mit einem Abstand von 1-23 Jahren nachuntersucht und mittels Mayo Clinic Functional Score ausgewertet. Sehr gut 29 Pat.; Gut 7 Pat.; Mässig 1 Pat.; Schlecht 1 Pat.

In keinem der Fälle musste nachträglich der Radiuskopf wegen Komplikationen entfernt werden. Deshalb konnten histologische Untersuchungen nicht vorgenommen werden. Die Vitalität der Bioprothesen konnte mittels CT und MRI nicht eindeutig geklärt werden, es hatte jedoch keinen Einfluss auf die Funktion. Patienten konten auch schwere physische Arbeit ausführen (z.B.Kunstschmied, an der dominanten Seite versorgt). Die Zeitspanne zwischen Unfall und Versorgung (1-40 Tage) hatte keinen Einfluss auf die Funktion.

Schlussfolgerung: Wir betrachten die extrakorporelle Rekonstruktion und nachfolgende Replantation der Radiuskopfbiprothese nach Trümmerbruch als eine sehr gute Alternative zur prothetischen Versorgung mit exzellenten Langzeitergebnissen.