gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Patellaerhalt oder -ersatz bei Knieendoprothesen mit fixem oder mobilem Onlay – eine prospektive randomisierte Studie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • S. Köhler - Sana Kliniken Sommerfeld, Klinik für Endoprothetik, Sommerfeld, Germany
  • A. Halder - Sana Kliniken Sommerfeld, Klinik für Endoprothetik, Sommerfeld, Germany
  • N. Böhler - Allgemeines öffentliches Krankenhaus der Stadt Linz, Orthopädische Abteilung, Linz, Austria
  • N. Poulios - Allgemeines öffentliches Krankenhaus der Stadt Linz, Orthopädische Abteilung, Linz, Austria

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW59-611

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou677.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Köhler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Vor- und Nachteile des Patellarückflächenersatzes bei Knieendoprothesen sind in der Literatur beschrieben. Einerseits wurden zahlreiche Komplikationen nach Patellarückflächenersatz beschrieben, andererseits weisen neuere Studien darauf hin, dass das klinische kurz- und mittelfristige Ergebnis nach Patellarückflächenersatz besser sei und die Reoperationsrate deutlich niedriger sei. Ziel dieser prospektiven Studie war deshalb, das klinische Ergebnis und die Reoperationsrate bei Patellarückflächenersatz und Patellaerhalt zu vergleichen. Darüber hinaus wurde der Einfluss des mobilen und fixen Onlays auf das klinische Ergebnis untersucht.

Methodik: 149 Patienten mit Varusgonarthrose erhielten eine ungekoppelte Knieendoprothese vom Typ INNEX. Das Alter betrug durchschnittlich 68,0 Jahre (50-80), der Body Mass Index betrug 35,3 (25-48). 54 Patienten erhielten ein fixes und 65 ein mobiles Onlay, wovon 40 Patienten mit und 43 ohne Patellarückflächenersatz versorgt wurden. Die Varusfehlstellung betrug maximal 15° und das Extensionsdefizit maximal 10°. Ausschlußkriterien waren Valgusfehlstellung, Voroperation, habituelle Patellaluxation oder chronische Polyarthritis. Alle Patienten wurden präoperativ, postoperativ über 10 Tage, nach 6 Wochen, nach 6 Monaten und nach einem Jahr untersucht und mit dem Knee Society Score, einem patellofemoralen Score, sowie der Visuellen Analogskala bewertet. Es erfolgte die radiologische Vermessung von Patellaform, -lauf und –position, sowie der mechanischen und anatomischen Achse und der Prothesenposition.

Ergebnisse: Der Knee Society Score für Patienten, die mit einem mobilen Onlay und einem Patellarückflächenersatz versorgt wurden, stieg Innerhalb von 12 Monaten schneller an als bei Patienten ohne Patellarückflächenersatz. Kein signifikanter Unterschied zeigte sich zwischen den Studiengruppen, die mit einem fixen Onlay mit und ohne Patellarückflächenersatz versorgt wurden. Der Patellascore zeigte in den ersten 12 Monaten in keiner der vier Studiengruppen einen signifikanten Unterschied. In allen Studiengruppen zeigte sich eine deutliche Verbesserung der Schmerzsituation. Lediglich das Bewegungsausmaß zeigte signifikante Unterschiede. Patienten mit einem mobilen Onlay mit und ohne Patellarückflächenersatz erreichten nach 12 Monaten durchschnittlich eine Flexion von 130°, während Patienten mit einem fixen Onlay mit und ohne Patellarückflächenersatz lediglich eine durchschnittliche Flexion von 113° zeigten und häufiger die Tendenz zu einem postoperativen Streckdefizit entwickelten.