gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Die Behandlung der adhaesiven Kapsulitis der Schulter mittels intraartikulärer Glukokortikoid-Injektionsserie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • O. Lorbach - Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Homburg, Germany
  • M. Kusma - Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Homburg, Germany
  • D.-M. Kohn - Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Homburg, Germany
  • M. Dienst - Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Homburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW50-619

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou632.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Lorbach et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Prospektive Evaluation der Ergebnisse der intraartikulären Glukokortikoid-Injektionsserie zur Behandlung der adhaesiven Kapsulitis.

Material und Methoden: 15 Patienten (5m,10w) mit einem Durchschnittsalter von 51 ± 7 Jahren mit adhaesiver Kapsulitis im Stadium II nach Reeves wurden in unserer Klinik mittels 3-maliger intraartikulärer Injektion (LA mit Glukokortikoid) behandelt. Die Ergebnisse wurden im Rahmen einer prospektiven Studie erfasst. Es wurde der Constant Score, der Simple Shoulder Test, und Visuelle Analog Skalen für Schmerz, Funktion und Zufriedenheit verwendet. Die Untersuchungszeitpunkte waren vor Beginn der Behandlung, nach 4 Wochen, 8 Wochen, 12 Wochen und 6 Monaten.

Ergebnisse: Signifikante Verbesserungen der Flexion (p=0,006), Abduktion (p=0,003) und Außenrotation (p=0,026) zeigten sich bereits beim ersten Follow-up 4 Wochen nach der ersten Infiltration. Auch nach 8 Wochen und 12 Wochen wurden signifikante Verbesserungen für Abduktion (p=0,002 bzw. p=0,005), Flexion (p=0,043 bzw. p=0,042) und Außenrotation (p=0,008 bzw. p=0,016) erreicht, die Innenrotation verbesserte sich signifikant nach 12 Wochen (p=0,036). Der mod. Constant Score ohne Kraftmessung verbesserte sich von initial 21,3 ± 7,19 auf 39,4 ± 12,3 Punkte (p=0,002)nach 4 Wochen, nach 8 Wochen betrug er 48,0 ± 16,2 (p=0,004) und nach 12 Wochen 52,5 ± 15,9 Punkte (p=0,003). Der Simple Shoulder Test steigerte sich von initial 1,9 ± 1,4 Punkte auf 4,5 ± 2,6 Punkte nach 4 Wochen (p=0,005), 6,9 ± 2,6 Punkte nach 8 Wochen (p=0,003) und 6,5 ± 3,2 Punkte nach 12 Wochen (p=0,005). Die Visuellen Analog Skalen für Schmerz (p=0,003), Funktion (p=0,010) und Zufriedenheit (p=0,002) verbesserten sich ebenfalls signifikant bereits beim ersten Follow up nach 4 Wochen, die weiteren Nachuntersuchungszeitpunkte nach 8 und 12 Wochen bestätigten die Verbesserungen. Die 6 Monatskontrollen lagen zum Zeitpunkt der Einreichung des Abstracts noch nicht in ausreichender Anzahl vor, tendenziell scheinen sich die erreichten Verbesserungen in der Beweglichkeit und den Scores fortzusetzen.

Schlussfolgerung: Die intraartikuläre Glukokortikoid-Injektionsserie ist eine effektive Methode zur Behandlung der adhaesiven Kapsulitis mit signifikanter Schmerzreduktion und Verbesserung der Beweglichkeit.