gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Arthroskopische versus offene Rekonstruktion von Rotatorenmanschettenrupturen: Eine Metaanalyse

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • B. Marquardt - Universitätsklinikum Münster, Klinik u. Poliklinik f. Allg. Orthopädie, Münster, Germany
  • N. Osada - Universitätsklinikum Münster, Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik, Münster, Germany
  • D. Liem - Universitätsklinikum Münster, Klinik u. Poliklinik f. Allg. Orthopädie, Münster, Germany
  • J. Steinbeck - Orthopädische Praxis / Praxisklinik, Münster, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW49-1303

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou630.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Marquardt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Ziel dieser Studie war eine kritische Literaturanalyse, um zu bestimmen, ob arthroskopische oder offene Operationsverfahren in der Behandlung von Rotatorenmanschettenrupturen zu besseren postoperativen Ergebnissen führen.

Methodik: Im Rahmen einer Medline-Literaturrecherche wurden alle Studien, welche arthroskopische und offene Operationsverfahren von Rotatorenmanschettenrupturen direkt miteinander verglichen, identifiziert und bezüglich demographischer Patientendaten, postoperative Funktion, Reoperationsrate, Komplikationsrate, Patientenzufriedenheit und des Auftretens einer postoperativen statistisch mit einem Random Effect Model analysiert.

Ergebnisse: Insgesamt 9 Studien erfüllten die zugrundegelegten Einschlusskriterien. Bei 236 Patienten wurde ein arthroskopisches Verfahren und bei 186 Patienten ein offenes Verfahren angewendet. Beide Gruppen zeigten keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich Alters- und Geschlechtsverteilung. Gleichartige Ergebnisse zeigten sich zwischen den beiden Gruppen auch bezüglich Komplikationsrate (Odds Ratio [OR]: 0,585, Konfidenzintervall [KI]: 0,172; 1,990, p=0,39) und Patientenzufriedenheit (OR: 0,589, KI: 0,295; 1,174, p=0,133. Auch die Analyse der Reoperationsrate (OR: 1,070, KI: 0,399; 2,874, p=0,515) und der Inzidenz postoperativer Schultersteifen (OR: 1,211, KI: 0,326; 4,498, p=0,775) zeigte ebenso wie die postoperative Funktion im Rahmen des UCLA- und ASES-Scores keine signifikanten Unterschiede.

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse dieser Metaanalyse dokumentieren gleichartige Ergebnisse von arthroskopischen und offenen Operationsverfahren bei Rotatorenmanschettenrupturen in Bezug auf postoperative Funktion, Reoperationsrate, Komplikationsrate, Patientenzufriedenheit und das Auftreten einer postoperativen Schultersteife.