gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Einfluss des Operationszeitpunkts bei der Schenkelhalsfraktur auf allgemeine und chirurgische Frühkomplikationen bei verschiedenen Implantaten – eine Analyse von 22566 Fällen

Meeting Abstract

  • C. Müller-Mai - UniversitätsKlinikum Heidelberg, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Heidelberg, Germany
  • U. Schulze Raestrup - Ärztekammer Westfalen-Lippe, Studiengruppe für Qualitätssicherung, Münster, Germany
  • R. Smektala - Knappschaftskrankenhaus, Klinikum d. Ruhr-Universität Bochum, Abteilung für Unfallchirurgie, Bochum, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW45-609

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou601.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Müller-Mai et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Untersucht wird die Häufigkeit von allgemeinen/chirurgischen Frühkomplikationen nach operativer Versorgung der Schenkelhalsfraktur in Abhängigkeit vom Verfahren und der Zeit.

Methodik: Bei 22566 Patienten, die in NRW 2004/05 eine Schenkelhalsfraktur erlitten und operiert wurden, wurde der Einfluß des Verfahrens und Operationszeitpunkts auf allgemeine- und chirurgische Komplikationen untersucht. Die Datenerhebung erfolgte über standardisierte Erhebungsinstrumente der Bundesstelle für Qualitätssicherung, die statistische Bewertung mit dem Chi-Quadrat-Test nach Pearsson.

Ergebnis: In 24 h wurden 59%, in 24-48 h 25% und > 48 h 16% der Patienten operiert. Allgemeine Komplikationen waren mit längerem Zeitintervall häufiger (Tabelle 1 [Tab. 1]). Dieser Effekt lässt sich für jedes Implantat nachweisen (Signifikanz nur bei hohen Fallzahlen). Ausgeprägt ist dieser Effekt bei der Dynamischen Hüftschraube (DHS). Wird sofort operiert, werden 8,6 und nach > 2 d 22,4% allgemeine Komplikationen beobachtet.

Bei chirurgischen Komplikationen ist eine Zeitabhängigkeit insgesamt gegeben. Bei einzelnen Operationsverfahren zeigt sich keine eindeutige Tendenz. Bei der DHS und allen Formen der Prothetik steigt die Komplikationsrate mit dem Abstand zur Aufnahme. Bei den Schraubenosteosynthesen ist ein umgekehrter Effekt sichtbar. Eine Signifikanz zeigt sich bei Duokopfprothesen. Dieses Verfahren ist mit hoher Fallzahl wesentlich für die Gesamtgruppe verantwortlich (Tabelle 2 [Tab. 2]).

Schlussfolgerung: Die Analyse von Frühkomplikationen in Abhängigkeit vom Implantat und vom Abstand der Operation zur Aufnahme unterstützt die Leitlinie (Eingriffe der dringlichen Frühversorgung). Die Daten belegen einen deutlichen Anstieg allgemeiner Komplikationen mit zunehmender Zeit. Bei spezifischen Komplikationen gilt dies nur für die prothetischen Verfahren und die DHS. Wegen bekannter Spätkomplikationen bei kopferhaltenden Verfahren (Kopfnekrosen etc.) erfolgt die Operation hier notfallmäßig.