gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Präzision der Implantatpositionierung bei minimal-invasiver navigierter Implantation unikondylärer Schlitten

Meeting Abstract

  • P.E. Müller - Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • J.-Y. Jenny - Centre de Traumatologie et d'Orthopédie, Illkirch, France
  • R. Weyer - Krankenhaus f. Sportverletzte Hellersen, Lüdenscheid, Germany
  • M. John - Universitätsklinik Otto-von-Guericke, Magdeburg, Orthopädie, Magdeburg, Germany
  • P. Weber - Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • S.M. Hauptmann - Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München, Germany
  • T. Bacher - Krankenhaus f. Sportverletzte Hellersen, Lüdenscheid, Germany
  • A. Schmitz - Krankenhaus f. Sportverletzte Hellersen, Lüdenscheid, Germany
  • H.-W. Neumann - Universitätsklinik Otto-von-Guericke, Magdeburg, Orthopädie, Magdeburg, Germany
  • V. Jansson - Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW42-633

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou580.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Müller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die minimal-invasive Implantation von unikondylären Schlitten führt zu einer signifikant verkürzten Rehabilitation mit verbessertem funktionellem Outcome (Oxford-Prothese, HSS-Score nach 1 Jahr: offene OP 78 Punkte, minimal-invasiv 92 Punkte). Jedoch zeigte sich in beiden Gruppen eine hohe Zahl von suboptimalen Positionierungen verbunden mit den möglichen Nachteilen für die Prothesenstandzeit. Daher wurde eine unikondyläre navigierte Schlittenprothese entwickelt, um ohne Verlust der minimalen Invasivität der Operationsmethode eine Verbesserung der Implantatposition zu erreichen. Vorliegende Multicenter-Studie stellt die Ergebnisse der ersten 49 prospektive erfassten Implantationen dar. Die Ergebnisse wurden mit 87 nicht- navigiert minimal- invasiv implantierten unikondylären Schlitten (Oxford III) verglichen.

Material und Methoden: In 4 Kliniken wurde die neu entwickelte kinematisch navigierte unikondyläre Knieprothese (Univation, Orthopilot Aesculap) bei 42 Patienten mit der Indikation mediale Gonarthrose implantiert (w:m = 34 :15, Durchschnittsalter: 65 Jahre [48-84]). Bei den postoperativen Röntgenbildern wurden die tibiale und femorale Implantatorientierung ap und seitlich analysiert. Anhand eines durch die Hersteller vorgegebenen Vermessungsschemas wurden die Ergebnisse ausgewertet. Klinisch wurde der postoperative Tag an dem die Patienten die 90° Beugung erreichten bestimmt.

Ergebnisse: 98% der femoralen Implantate lagen im 10° varus/ valgus Toleranz- Bereich, in der Vergleichsgruppe waren es 93%. Die seitliche Femurachse sollte zwischen 5 und 15° Flexion liegen, was in 75% der Fälle gelang im Vergleich zu 49% in der nicht- navigierten Gruppe. 98% der tibialen Implantate waren im <10° Varus und <5° Valgus- Bereich, 99% in der Vergleichgruppe. Bei der seitlichen Tibiaachse (Slope) waren 94% im Optimalbereich von 87°± 3°. In der Vergleichsgruppe lagen 90% in einem Toleranzbereich zwischen +7° und –5°. Durchschnittlich wurde die 90° Beugefähigkeit am 9. postoperativen Tag erreicht.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse zeigen, dass die kinematisch Navigation unikondylärer Schlitten bei minimal invasivem Zugang in einem hohen Prozentanteil zu einer exakten Positionierung der Implantate führen. Verschiedene Weiterentwicklungen der Instrumente dürften hier zusätzliche Verbesserungen bringen. Es zeigte sich aber auch, dass die Durchführung navigierter Implantationen einer Lernkurve unterliegt. Das frühe Erreichen einer Beugefähigkeit von 90° zeigt, dass trotz zusätzlicher Inzisionen für die Navigationssender und die Navigationsplattform, die Vorteile des minimal invasiven Zuganges mit raschem guten funktionellem Ergebnis beibehalten werden konnten.