gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

PHILOS Long Platten: Gibt es eine optimale Osteosynthese für die Versorgung proximaler langstreckiger Humerusfrakturen mit und ohne Kopfbeteiligung?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • K. Mueller-Stahl - Klinikum Bremen Mitte, Unfall-, Wiederherstellungschirurgie, Bremen, Germany
  • M.P. Hahn - Klinikum Bremen Mitte, Zentrum für Chirurgie, Bremen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW30-1226

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou518.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Mueller-Stahl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Verwendung des Philos-Plattensystems zielt insbesondere auf die Versorgung von 2- bis 4-Fragmentfrakturen des Humeruskopfes. Ist das Philos Long System zur osteosynthetischen Versorgung proximaler mehrfragmentärer Humerusfrakturen mit zusätzlicher Beteiligung des Humeruskopfes geeignet?

Methodik: Im Zeitraum 2005/2006 wurden in unserer Klinik 11 Patienten vorgestellt, bei denen eine Mehrfragmentfraktur im Bereich des proximalen Humerusschaftes bzw. mit zusätzlicher Beteiligung des Humeruskopfes diagnostiziert wurde (AO Typ 11-B/C und 12-B/C). Die Frakturen wurden über einen (erweiterten) deltoideopectoralen Zugang mit dem Philos Long-Plattensystem osteosynthetisch versorgt. Die Patienten wurden nach 6 und 12 Monaten klinisch und radiologisch nachuntersucht. Die Ergebnisse wurden mit dem Constant-Score bewertet.

Ergebnisse: Alle Patienten konnten nachuntersucht werden. Die Frakturen verteilten sich auf 9 Frauen und 2 Männer, das Durchschnittsalter lag bei 74,5 Jahren. Das Patientenkollektiv konnte frühfunktionell behandelt werden, alle Frakturen heilten knöchern aus. Ein Implantatversagen wurde nicht beobachtet. Nach 6 Monaten wurde ein Constant-Score (roh) von 72, nach 12 Monaten von 74 erreicht. Als Komplikationen traten ein Plattenlagerinfekt nach 6 Monaten auf, der offen chirurgisch und unter Antibiose ohne vorzeitige Metallentfernung saniert werden konnte, sowie die unmittelbar postoperative Entfernung einer intraartikulär gelegenen Schraube im Glenohumeralgelenk.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse rechtfertigen die Verwendung der winkelstabilen Philos Long Platten für die Versorgung langstreckiger subkapital beginnender Mehrfragmentfrakturen des Humerusschaftes mit und ohne Beteiligung des Humeruskopfes. Eine prospektive Studie soll die erhobenen Daten verifizieren.