gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Korrektur des spastischen Knicksenkfußes durch subtalare Arthrorise mittels Kalixschraube

Meeting Abstract

  • M. Poschmann - Orthozentrum München, Kinderorthopädie, München, Germany
  • S. Lipovac - Orthozentrum München, Kinderorthopädie, München, Germany
  • B. Rösch - Orthozentrum München, Kinderorthopädie, München, Germany
  • P.A. Bernius - Orthozentrum München, Kinderorthopädie, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW26-486

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou494.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Poschmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Der spastische Knicksenkfuß führt aufgrund seiner Progredienz häufig zu operativen Interventionen, insbesondere bei gehfähigen Patienten. Die vorwiegend durchgeführten Standardoperationsverfahren bringen in den meisten Fällen eine zumindest 6-8 wöchige Imobilisationsphase mit sich. Mit dieser Untersuchung soll geklärt werden, ob die subtalare Arthrorise mittels Kalixschraube eine alternative Operationsmethode darstellen kann.

Material und Methoden: Von Januar bis Dezember 2006 wurden insgesamt 73 Kalixschrauben bei 42 Patienten implantiert – 31 mal doppelseitig, 11 mal einseitig. Aufgrund der teilweise bestehenden Muskelverkürzungen erfolgten in gleicher Narkose muskuläre Verlängerungsoperationen- 28 mal OP nach Strayer, 5 mal Verlängerung der Peronealsehnen und 24 die Kombination von beidem. Es erfolgte die Ruhigstellung mittels Unterschenkel-Softcastgips der nach 5 Tagen in eine Orthese umgewandelt wurde. Ab dem Ersten Post-OP Tag war die Vollbelastung erlaubt. Prä und im Durchschnitt ½ Jahr postoperativ wurden die Röntgenbilder ausgewertet und die Kinder klinisch untersucht.

Ergebnisse: Bei allen Kindern verheilte die Operationswunde problemlos. Die Fußfehlstellung konnte bei allen Kindern erheblich gebessert werden, teilweise waren die Kinder schon nach 14 Tagen schmerzfrei vollbelastet- alle Kinder konnten dieses Ziel nach 6 Wochen erreichen. Es kam insgesamt zu 3 Kalixschraubendislokationen – 2 Schrauben wurden in der unmittelbaren post-OP Phase erfolgreich reimplantiert – eine wurde entfernt.

Die vollbelastendende Mobilisation führte zu keinem wesentlichen Verlust der präoperativ vorhandenen Kraft im Bereich der Beine, was sich in einem nahezu unveränderten Gangbild wiederspiegelte.

Die Auswertung der Röntgenbilder ergab eine deutlich Korrektur des Talo-Metatarsale-I-Winkels im a.p. Strahlengang um 11° und im seitlichen Strahlengang um 13°.

Schlussfolgerung: Die subtalare Arthrorise mittels Kalixschraube ist ein effektives operatives Verfahren zur Korrektur spastischen Knick-Senkfußes mit der Möglichkeit der sofortigen postoperativen Vollbelastung im Gegegensatz zu anderen standardmäßig durchgeführten korrigierenden Operationen, die eine Entlastungsphase von 4-8 Wochen mit sich bringen.

Der Einsatz diese Operationsverfahren bei Kindern mit Cerebralparese hat sich im letzten Jahr in unserer Klinik bewährt und hat die Calcaneusverlängerung wie auch die Talonaviculare-Arthrodese nahezu komplett verdrängt.