gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Vergleich zwischen Kyphoplastie und konservativer Behandlung von stabilen traumatisch bedingten Wirbelkörperfrakturen beim jüngeren Patienten

Meeting Abstract

  • N. Schmelzer-Schmied - Orthpädische Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg, Germany
  • C. Carstens - Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Leiter Sektion Kinderorthopädie, Heidelberg, Germany
  • P.-J. Meeder - Universitätsklinikikum Heidelberg, Allgemeine, Viszerale, Unfallchirurgie, Heidelberg, Germany
  • K. Da Fonseca - Universität Heidelberg, Chirurgische Klinik, Heidelberg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW25-764

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou490.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Schmelzer-Schmied et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Kyphoplastie ist eine mittlerweile bewährte Methode zur Behandlung der osteoporotischen Wirbelkörperfraktur. Ob sie bei traumatischer nicht osteoporotischer Fraktur eine gute Alternative zur konservativen Therapie mit Korsett darstellt ist nicht klar.

Methode: Die Studie wurde als prospektive klinische, nicht kontrollierte, nicht randomisierte Bicenter Studie durchgeführt. Es wurden 40 Patienten im Alter von 18-60 Jahren mit 46 akut traumatisch frakturierten Wirbelkörpern (Typ A1-3 und B1) nach AO untersucht. Alle Patienten wurden klinisch und radiologisch 1, 3, 6 und 12 Monate nach Erstbehandlung nachuntersucht. Der Hannover-Wirbelsäulenscore und die VAS sowie radiologische Kontrollen wurden verwendet.

Ergebnisse: Die 46 behandelten Frakturen befanden sich ausschließlich thorakolumbal. Bei der statistischen Auswertung des Hannover Wirbelsäulenscore und der VAS ergab sich für die Kyphoplastiegruppe im 1. und 2. Nachuntersuchungzeitraum zunächst eine signifikante Verbesserung der subjektiven Befindlichkeit und des Schmerzempfindens im Vergleich zur konservativ behandelten Gruppe. Dies glich sich jedoch nach 6 und 12 Monaten an. Bei Kyphoplastie -Patienten traten radiologisch nachweisbare klinisch nicht relevante Zementparavasate als Komplikation auf.

Schlussfolgerung: Unsere Daten zeigen, dass die Kyphoplastie auch bei traumatisch nicht osteoprotischen Frakturen ein gutes Verfahren ist. Die konservative Therapie ist anfangs etwas erschwerlicher für den Patienten, zeigt aber nach 6 Monaten annähernd gleich gute Ergebnisse und hat keine Komplikationen.