gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Komplikationsstatistik bei mikroskopischen und offenen Operationen an der LWS bei Bandscheibenprolaps und Spinalkanalstenose

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • K. Seller - Universitätsklinikum Leipzig, Orthopädische Klinik und Poliklinik, Leipzig, Germany
  • G. von Salis-Soglio - Universitätsklinikum Leipzig, Orthopädische Klinik und Poliklinik, Leipzig, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW24-1650

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou487.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Seller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Es werden die Komplikationen bei konsekutiven mikroskopischen und offenen Dekompressionseingriffen eines Operateurs an der LWS bei Bandscheibenprolaps und Spinalkanalstenose analysiert.

Methodik: Insgesamt wurden 234 Dekompressionen an der LWS konsekutiv von einem Operateur durchgeführt. Darunter waren 93 mikroskopische Nucleotomien bzw. Sequesterektomien bei Bandscheibenvorfall (BSV), 31 mikroskopische und 94 offene Dekompressionen bei degenerativer, tumoröser oder entzündlicher Spinalkanalstenose (SKS) sowie 16 Rezidivoperationen. Es wurde eine Komplikationsstatistik hinsichtlich folgender Parameter erstellt: revisionsbedürftige Nachblutung, oberflächliche Wundheilungsstörung, tiefe Infektion, akzidentelle Duraeröffnung sowie neu aufgetretene oder verschlechterte neurologische Ausfallsymptomatik.

Ergebnisse: Bei den Mikrodiscotomien bei BSV zeigten sich jeweils eine akzidentelle Duraeröffnung, eine Verschlechterung einer vorbestehenden neurologischen Ausfallsymptomatik mit inkompletter radikulärer Parese sowie eine tiefe Infektion (1,1%). Bei 4 Patienten (4,3%) kam es zu einer revisionsbedürftigen, oberflächlichen Wundheilungsstörung. Bei den mikroskopischen Dekompressionen bei SKS kam es ebenfalls zu einer akzidentellen Duraeröffnung (3,1%), andere Komplikationen traten nicht auf. Bei den offenen Dekompressionsoperationen aufgrund degenerativer, tumoröser oder entzündlicher SKS gab es jeweils eine revisionsbedürftige arterielle Nachblutung und eine inkomplette, radikuläre Parese, die sich im Verlauf partiell erholte (1,1%). Zweimal kam es zu einer tiefen, eitrigen Infektion (2,2%) sowie jeweils viermal zu akzidentellen Duraeröffnungen bzw. revisionsbedürftigen, oberflächlichen Wundheilungsstörungen (4,4%). Bei den Rezidivoperationen kam es jeweils einmal zu einer akzidentellen Duraeröffnung sowie einer Verschlechterung einer vorbestehenden neurologischen Ausfallsymptomatik mit inkompletter radikulärer Parese.

Schlussfolgerung: Duraläsionen und neurologische Komplikationen sind bei primären mikroskopischen Operationen an der LWS bei BSP und SKS insgesamt selten. Das Risiko derartiger Komplikationen ist bei offenen Dekompressionsoperationen oder Rezidivoperationen höher. Auch das Risiko oberflächlicher Wundheilungsstörungen sowie tiefer eitriger Infektionen scheint bei mikroskopischen Operationen niedriger zu sein als bei offenen Operationen, signifikante Unterschiede der Komplikationsraten zwischen den verschiedenen Gruppen fanden sich jedoch nicht. Die Rate einer akzidentellen Duraeröffnung bei mikroskopischen Operationen an der LWS bei BSV und SKS liegt in dieser Serie mit 1,6% im Vergleich zu Daten aus der Literatur (zwischen 0,8-7,5%) im unteren Viertel, ebenso die Rate neurologischer Komplikationen (0,8% in dieser Studie versus 0 - 8% gemäß Daten aus der Literatur). Die bei Rezidiveingriffen deutlich höhere Rate an Duraeröffnungen wird in der Literatur mit bis zu 25% angegeben und liegt in unserer Serie bei 6,3%.