gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Die freie Quadrizepssehne als Standardimplantat zur VKB-Plastik – Mittelfristige Ergebnisse

Meeting Abstract

  • O.J. Bisping - Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Unfallchirurgie, Lübeck, Germany
  • A. Schulz - Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Lübeck, Germany
  • S. Fuchs - Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg, Abteilung für Unfall und Wiederherstellungschirurgie, Hamburg, Germany
  • M. Faschingbauer - Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg, Abteilung für Unfall und Wiederherstellungschirurgie, Hamburg, Germany
  • C. Jürgens - BG Unfallkrankenhaus Hamburg, Unfallchirurgie, Hamburg, Germany
  • C. Queitsch - Kliniken des Kreises Pinneberg, Krankenhaus Wedel, Unfallchirurgie und Orthopädie, Wedel, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW19-276

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou449.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Bisping et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Bei der primären vorderen Kreuzbandersatzplastik (VKB-Plastik) wird fast ausschließlich entweder die Patellarsehne als bone tendon bone bzw. die Harmstrings (Gracilis- und Semi tendinosus-Sehne) verwendet. Bei der Patellarsehne kommt es neben der Entnahme-Morbidität zu gelegentlichen chronischen Schmerzen, insbesondere bei kniender Tätigkeit bzw. zu einem Patella-Tiefstand. Bei den Harmstrings ist die Länge des Implantates bedingt durch die Sehnenlänge vorgegeben und kann nicht variiert werden. Ferner besitzen diese Sehnen eine hohe Eigenelastizität, so dass es, bedingt durch den sog. Bungee-Effekt, zur Transplantat-Lockerung kommt. Fragestellung war, inwieweit die Ergebnisse bei Verwendung der Quadrizepssehne (welche bisher fast ausschließlich bei Revisions-Eingriffen zur Anwendung kommt) Vergleichbar sind mit denen der BTB oder Hamstring Transplantaten. Studien-Setup war prospektiv, Ort der Untersuchung ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung, eine Universitätsklinik sowie ein BG-Klinik. Die Behandlung und Nachbehandlung erfolgte in allen Institutionen nach einem vor Studienbeginn festgelegten Schema.

Methodik: Vom Januar 2004 bis Dezember 2005 wurden insgesamt 63 Patienten mit VKB-Ruptur mit einer Kreuzbandersatzplastik mit Quadrizepssehnen-Transplantat von dem ipsilateralen Bein operativ versorgt. „Follow up“ Zeitraum war im Mittel 16.9 Monate (11-30 Monate). Präoperativ erfolgte die Ermittlung von Tegner- und Lysholm Sore sowie des IKDC Bogens. Bei Nachuntersuchung wurden diese Tests wiederholt, ergänzt durch KT-1000 Messung des verletzten sowie des unverletzten Beines. Alle Operationen wurden transarthoskopisch durchgeführt. In allen Fällen war eine Versorgung mittels Polilactid-Crosspins vorgesehen.

Ergebnisse: In allen Fällen war das entnommene Transplantat suffizient, eine Erweiterung mittels Knochenblock war nicht nötig. In 5 Fällen wurde ein Streckdefizit von 5° gesehen. In einem Fall kam es zu einer Hyperästhesie im Bereich der femoralen Crosspins. In einem Fall wurde eine wulstige Narbenbildung im Bereich der Entnahmestelle gesehen. Bei 2 weiblichen Patienten konnte tibial keine Cross-Pin Fixierung wegen zu kleinem Tibiakopf vorgenommen werden.Ein Treppensturz führte zu einer Teilruptur. Bei der Stabilitätsprüfung im KT 1000 zeigte sich eine Differenz von im Mittel +1.9 mm im Vergleich zur Gegenseite (-1 bis 3,7 mm). Der Tegner- und Lysholm-Score lag vergleichbar mit den in der Literatur angegebenen Score-Ergebnissen für Patellarsehne und Harmstring.

Schlussfolgerung: Die Quadrizepssehne als Transplantat der 1. Wahl eignet sich im Vergleich gleichwertig für die Therapie der VKB-Ruptur. Es konnte eine hohe Primärstabilität festgestellt werden. Die Qualität des Transplantates kann im Gegensatz zu den Harmstrings vom Operateur gut beeinflusst werden (Länge und Dicke des Transplantates). Es besteht eine geringe Entnahme-Morbidität und, im Gegensatz zur Patellarsehne, eine fehlende Patella-Morbidität.