gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Vorbereitung von Rettungsassistenten und Notärzten auf einen MANV. Erste Ergebnisse einer andauernden Studie in Deutschland

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • K. Kabir - Universitätsklinikum Bonn, Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Bonn, Germany
  • P. Fischer - Universitätsklinikum Bonn, Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Bonn, Germany
  • D.C. Wirtz - Universitätsklinikum Bonn, Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Bonn, Germany
  • C. Burger - Universitätsklinikum Bonn, Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Bonn, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW18-1659

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou447.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Kabir et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Das Ziel unserer Studie ist es, die Vorbereitung von Rettungsassistenten, Sanitätern und Notärzten auf einen Massenanfall von Verletzten (MANV) zu evaluieren.

Methodik: Mit der Hilfe einer Online-Umfrage antworteten in zwei Monaten 1101 Sanitäter, Rettungsassistenten und Notärzte in Deutschland. Neben demographischen Angaben erfragten wir das Aufgabengebiet bei einer Großschadenslage und das Wissen über Verletzungsmuster und Behandlungsstrategien bei kontaminierten Patienten nach konventionellen, oder chemisch, nuklearen, biologischen Terroranschlag. Vorläufige Auswertung der ersten zwei Monate werden hier gezeigt. Die Ergebnisse wurden statistisch mit dem one-way Analysis of Variance (ANOVA) Test und dem Turkey-Kramer Multiple Comparisons Test evaluiert.

Ergebnisse: Von den 1101 befragten Teilnehmern waren 236 Sanitäter, 612 Rettungsassistenten und 231 Notärzte. 22 Teilnehmern wurden ausgeschlossen, da diese keine Berufsgruppe angaben. 123 Anästhesisten, 36 Allgemeinmedizinern und Internisten, 41 Chirurgen und Unfallchirurgen, 7 Ärzte anderer Fachgebiete und 24 ohne Angaben zum Fachgebiet füllten den Fragebogen aus. 106 der beteiligten Ärzte waren leitender Notärzte. 95% gaben an ihr Aufgabengebiet bei MANV zu kennen.

35% der interviewten Ärzte und 51% der Rettungsassistenten-Sanitäter kannten nicht ihren Verantwortungsbereich bei der Behandlung von chemisch, nuklear, oder biologisch kontaminierten Patienten. 97% der Befragten wünschten sich eine Erweiterung der Ausbildung insbesondere im Bezug auf einen möglichen terroristischen Anschlag.

Schlussfolgerung: Die befragten Rettungsassistenten und Notärzten bewerten ihr Wissen im Bereich der Behandlung von chemisch, nuklear oder biologisch kontaminierten Patienten als nicht ausreichend. Die Notfallmedizinische Ausbildung von Erstversorgung muss an die Zunahme von Katastrophen und der Terroristischen Bedrohungen angepasst werden, daher muss die Ausbildung dementsprechend modifiziert werden.