gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Ergebnisse der Anwendung von Bone Morphogenetic Protein 7 bei Pseudarthrosen langer Röhrenknochen in Deutschland

Meeting Abstract

  • G. Zimmermann - Universität Heidelberg, BG Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Ludwigshafen, Germany
  • A. Moghaddam - Universität Heidelberg, BG Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Ludwigshafen, Germany
  • A. Wentzensen - Universität Heidelberg, BG Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Ludwigshafen, Germany
  • V. Bühren - BG Unfallklinik Murnau, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Murnau, Germany
  • F. Wagner - BG Unfallklinik Murnau, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Murnau, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocP23-1230

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou376.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Zimmermann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Anwendung von Bone Morphogenetic Protein 7 (BMP 7) zur Therapie der verzögerten oder ausbleibenden Frakturheilung stellt eine zuverlässige und sichere Behandlungsoption dar. Allerdings ist die Anzahl der Anwendungen, die Indikationstellung und die Kontrolle des Therapieverlaufes in jeder Klinik different, so dass lediglich kleinere Fallzahlen zur Ergebnissauswertung vorliegen. Ziel dieser Studie ist es, möglichst viele Anwenderergebnisse aus Deutschland in einer Datenbank zu vereinigen, um Aussagen über die Effektivität und Sicherheit zu erhalten.

Methode: Zum Zeitpunkt der Abstrakteinreichung lagen konsekutiv erhobene Daten aus den 2 größten Anwenderkliniken in Deutschland vor. In einer Datenbank wurden Informationen über die allgemeine und frakturspezifische Anamnese, Indikationstellung, Anwendungstechnik, Kombination mit autologen oder allogenem Knochenersatzstoff, Komplikationen, klinischen und radiologischen postoperativen Verlauf sowie zur Effizienz gesammelt und ausgewertet. Ausschlußkriterien waren eine sehr gelenknahe Anwendung oder Anwendung außerhalb der langen Röhrenknochen, unvollständig dokumentierter Verlauf, insbesondere zur knöchernen Durchbauung.

Ergebnisse: Bisher konnten Daten aus Klinik A (Anwendung von BMP 7 alleine oder in Kombination mit autologer Spongiosaplastik am Femur n=43, Tibia n=80, Humerus n=10 und Unterarmknochen n = 3) eingebracht werden und Daten der Klinik B (Femur n=22, Tibia n=34, Humerus n=7 und Unterarmknochen n=5), gesamt von 213 Patienten in die Auswertung eingehen. Die Effektivität von BMP 7 lag bei diesen Patienten bei 83% bezüglich der knöchernen Konsolidierung der Pseudarthrose ohne weitere operative Maßnahmen. Durchschnittlich waren bei diesen Patienten mehr als 3 Voroperation vor BMP 7 Implantation vorgenommen worden. Die Vorbehandlungsdauer der Patienten lag bei bis zu 7 Jahren ohne knöcherne Konsolidierung, die Ausheilungszeit nach erfolgreicher Anwendung von BMP 7 betrug durchschnittlich 5,5 Monate. Die Hauptursache des Therapieversagens bei Anwendung von Wachstumshormonen ist die rekurrierende Infektion. Unsere Ergebnisse sind mit denen der Datenbank aus England vergleichbar.

Klinik A :

Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Direktor Prof. Dr. V. Bühren, Prof. Küntscher Str. 8 82418 Murnau

Klinik B:

Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. A. Wentzensen, Ludwig-Guttmann-Str. 13 67071 Ludwigshafen

Schlussfolgerung: Die Anwendung von BMP 7 bei Pseudarthrosen langer Röhrenknochen ist erfolgreich und komplikationsarm. Eine Datenbank über möglichst alle Anwendungen in Deutschland soll verlässliche Angaben über oben genannte Punkte auch in Zukunft liefern um fundierte Aussagen über diesen Knochenwachstumsfaktor treffen zu können.