gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Neues Konzept zur Behandlung von Osteomyelitis: Vacuumversiegelung in Kombination mit Instillationstechnik

Meeting Abstract

  • G.N. Jukema - Free University VU Medical Center Amsterdam, Clinic of Traumatology, Amsterdam, Netherlands
  • M. Timmers - Leiden University Medical Center, Department of Trauma Surgery, Leiden, Netherlands
  • N.M. Graafland - Leiden University Medical Center, Department of Trauma Surgery, Leiden, Netherlands
  • A.T. Bernards - Leiden University Medical Center, Department of Medical Microbiology, Leiden, Netherlands
  • R. Nelissen - Leiden University Medical Center, Department of Orthopedic Surgery, Leiden, Netherlands
  • vanJ.T. Dissel - Leiden University Medical Center, Department of Infectios Diseases, Leiden, Netherlands

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocP23-910

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou371.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Jukema et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Kann posttraumatische Osteomyelits durch Vacuumversiegelung in Kombination mit Instillationstechnik als neue Behandlungstechnik effektiver behandelt und Folgen einer ernsthaften Entzündung somit verringert werden?

Material und Methoden: Im Zeitraum 02.1999 bis 02.2003 wurden 59 Traumapatienten aufgrund ernsthafter akuter und chronischer Infektionen mit Vacuumversiegelung (PVA Schwamm) in Kombination mit Instillationstechnik mit Lavasept® behandelt. In dieser Gruppe wurden 62 Behandlungen durchgeführt. Es betraf nachfolgende Indikationen: Osteomyelitis (N=33) und Trauma/Weichteilinfektionen (N=29) Die mittlere Behandlungsdauer betrug 21 Tage (6-60). Im Durchschnitt wurde 6.4 mal der PVA Schwamm gewechselt (range 2-18). Nach einer mittleren Zeitdauer von 12 Tagen (range 4-28, SD 8,9) waren Wundabstriche bei 88,1% der Patienten mehrfach steriel (2 nachfolgende Abstriche in 7 Tagen). Nur in der Osteomyelitis Gruppe kamen 3 Recidiventzündungen vor (3/33=10%) Zum Vergleich der Effektivität dieser neuen Therapie hinsichtlich der Behandlung für Osteomyelitis, wurde aus der eigenen Klinik aus den Abteilungen für Orthopädie und Unfallchirurgie eine historische Kontrollgruppe zusammengestellt über einen Zeitintervall von 20 Jahren, welche 3x so groβ war (N=94). Die Gruppe zeigte keine statistisch signifikanten Unterschiede hinsichtlich Alter, Geschlecht und Co-Morbidität (p>0.05) gegenüber der Vacuumversiegelungsgruppe mit Instillationstechnik. Die Kontrollgruppe wurde nach dem Standardverfahren behandelt (Debridement, Lavage, Gentamycin Ketten, Antiobitische Therapie).

Ergebnisse: Es stellte sich im Vergleich beider Gruppen heraus, daβ in der Gruppe die mit Vacuumversiegelung und Instillationstechnik für die Indikation Osteomyelitis behandelt worden war, die Zahl der Krankenhausaufenthalte, die Zahl der erforderlichen Operationen, und die gesamte Zeit die für den Heilverlauf notwendig war, statistisch signifikant gesenkt werden konnte (alle Parameter p<0.0001). Es gab keinen statistisch signifikanten Unterschied in der Dauer eines einzelnen stationären Aufenthalts zwischen beiden Behandlungsgruppen, aber die VAC Instillationsgruppe benötigte insgesamt statistisch signifikant weniger stationäre Aufenthalte bevor die Infektion beseitigt werden konnte (p<0,0001). Auch die Rezidivrate für Osteomyelitis lag in der VAC Instillationsgruppe statitisch signifikant niedriger (10% versus 58,5%, p<0.0001)

Schlussfolgerung: In dieser Studie mit einer groβen historischen Kontrollgruppe konnte nachgewiesen werden, daβ die Behandlung von posttraumatischer Osteomyelitis mittels Anwendung der Vacuumversiegelung (PVA Schwamm) in Kombination mit Instillationstechnik mit Lavasept®, gegenüber herkömmlichen Behandlungsverfahren, effektiver ist.