gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Mittelfristige Ergebnisse der Chemosynoviorthese mit Natriummorrhuat

Meeting Abstract

  • J. Schaumburger - Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg, Bad Abbach, Germany
  • S. Trum - Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg, Bad Abbach, Germany
  • J. Beckmann - Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg, Bad Abbach, Germany
  • M. Handel - Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg, Bad Abbach, Germany
  • S. Anders - Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg, Bad Abbach, Germany
  • J. Grifka - Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg, Bad Abbach, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocP21-1350

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou351.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Schaumburger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die gefäßverödenden Eigenschaften des Natriummorrhuat finden klinische Anwendung bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) und rezidivierender Reizergüsse des Kniegelenkes, oder auch als Ergänzung einer operativen Synovialektomie. In der vorliegenden Studie wurden Patienten nach Chemosynoviorthese (CSO) nachuntersucht.

Methodik: 92 Patienten (w=59, m=33) mit einem Durchschnittsalter von 49 Jahren wurden nach einem mittleren Zeitraum von 3 Jahren untersucht. Jünger als 40 Jahre waren 25 Patienten. 39 Patienten litten an einer rheumatoiden Arthritis. Es wurde die subjektive Zufriedenheit, Schmerz und Funktion auf der VAS, Aktivitätsgrad, Scores nach Lysholm und Gillquist, sowie KOOS erhoben.

Ergebnisse: 57% aller Patienten und 67% der Patienten mit RA waren mit der Behandlung zufrieden. Einen eingeschränkten Aktivitätsgrad gaben vor der Behandlung 91 Patienten an, nach der CSO noch 34 Patienten. Der Lysholm Score verbesserte sich von 99% schlechter Ergebnisse auf 43%. Der KOOS verbesserte sich bei 87% der RA und 81% der anderen Patienten. In der Gruppe bis 40 Jahre waren 80% der Patienten mit der CSO zufrieden. Bei allen jungen Patienten war die Aktivität vor der CSO eingeschränkt, wohingegen 22 Patienten eine normale Aktivität nach der CSO angaben. Der Lysholm Score besserte sich bei 76%, der KOOS bei 92%.

Schlussfolgerungen: Bei jungen Patienten empfehlen wir die CSO, da diese überdurchschnittlich gut von der CSO profitieren. Das schlechtere Ergebnis bei älteren Patienten könnte an arthrotischen Veränderungen am Kniegelenk oder an dem reduzierten Allgemeinzustand liegen. Trotzdem verbesserte sich der Zustand bei ca. 60% dieser Patienten.