gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Der Hüftkopferhalt beim Mehrfachverletzten oder Polytraumatisierten ist kritisch

Meeting Abstract

  • C. Frank - BG-Unfallklinik an der Universität Heidelberg, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Ludwigshafen, Germany
  • A. Wentzensen - BG-Unfallklinik an der Universität Heidelberg, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Ludwigshafen, Germany
  • D. Schulte-Bockholt - BG-Unfallklinik an der Universität Heidelberg, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Ludwigshafen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocP16-1775

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou284.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Frank et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Beurteilt werden sollte das Ergebnis nach Hüftkopf erhaltenden Primärosteosynthesen in einer Subgruppe von Mehrfachverletzen in einem Kollektiv nach mit Lochschraubenosteosynthese versorgter medialer Schenkelhalsfraktur.

Methodik: In einem Zeitraum von 1.2000 bis 12.2006 wurden 87 Patienten mit Lochschraubenosteosynthese wegen einer medialen Schenkelhalsfraktur versorgt. 15 davon waren mehrfachverletzt oder hatten ein Polytrauma. Die Ergebnisse in diesem Subkollektiv wurden herausgearbeitet.

Ergebnisse: Die Gruppe setzt sich aus fünf polytraumatisierten Patienten und zehn Patienten mit weiteren Frakturen an einer oder mehreren Extremitäten zusammen.

Der Unfallmechanismus war in 13 Fällen ein Sturz aus großer Höhe oder Verkehrsunfall. Zwei Patienten verstarben noch während des stationären Aufenthalts an ihren schweren weiteren Verletzungen. In zwei Fällen kam es zu einer sekundären Dislokation der Fraktur, außerdem traten eine Hüftkopfnekrose, eine Pseudarthrose und einer intraartikulären Schraubenlage bei Nachsintern der Fraktur. Bei den beiden ältesten Patienten, die sich ihre Verletzungen bei häuslichen Stürzen zugezogen hatten, konsolidierte die Fraktur problemlos, die weiteren Verletzungen hatten keinen Einfluss auf die Komplikationsrate.

Die Komplikationsrate im Vergleichkollektiv der Patienten, die sich eine isolierte Schenkelhalsfraktur zugezogen hatten, lag mit 26,39% signifikant niederer als bei den mehrfachverletzen Patienten. Es traten in 19 von 72 Fällen Komplikationen auf. Dabei handelte es sich um drei Hüftkopfnekrosen, zwei Infekte, drei Pseudarthrose, neun sekundäre Dislokationen und zwei Metallkomplikationen.

Schlussfolgerungen: Mediale Schenkelhalsfrakturen bei Mehrfachverletzten und Polytraumatisierten haben aufgrund des Traumaimpacts, des Frakturverlaufes und der schwere der Begleitverletzungen ein schlechteres out-come. In einem höheren Prozentsatz müssen Zweiteingriffe, wie z.B. valgisierende Umstellungen oder Prothesenversorgungen erfolgen. Zu prüfen ist, ob in diesem Subkollektiv die Schraubenosteosynthese nicht zugunsten eines winkelstabilen Implantates verlassen werden sollte.