gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Erste Analyse von proinflammatorischem Interleukin-17 bei Polytrauma-Patienten

Meeting Abstract

  • T.M. Frangen - BG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • D. Bogdanski - BG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Forschung, Bochum, Germany
  • C. Schinkel - BG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • B. Roetman - BG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • T. Kälicke - BG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • G. Muhr - BG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • M. Köller - BG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Forschung, Bochum, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocP16-398

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou270.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Frangen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Interleukin (IL-17) ist ein biologisch hochaktiver T-Zell-Mediator, der von einer neu identifizierten T-Zell-Subpopulation (Th17/ThIL-17) freigesetzt wird. IL-17 aktiviert weitere typische proinflammatorische Signale wie TNF-α und IL-1β. Die meisten IL-17-Ziel-Gene codieren Cytokine und Chemokine für Neutrophile. Damit ist IL-17 ein zentraler Mediator, der die T-Zell-Stimulation mit der Neutrophilen-Aktivierung verbindet. Im Rahmen von Autoimmun-Prozessen ist diese Rolle von IL-17 bereits gut charakterisiert. Die Rolle im Rahmen der Immundysregulation nach Polytrauma war bisher nicht untersucht. Deswegen wurde systemisches IL-17 als möglicher pathophysiologischer und prognostischer Marker für das Outcome im Plasma von schwerverletzten Patienten bestimmt.

Methodik: Retrospektiv wurde bei 71 Polytrauma-Patienten täglich die systemische IL-6 und IL-17-Konzentration bestimmt (876 Einzelanalysen mittels ELISA). Das Patientenkollektiv bestand aus 55 Männer und 16 Frauen im Alter von 43±16 Jahren (ISS 33±13). Die Kontrollgruppe setzte sich aus gesunden Normalspendern (7 Männer, 18 Frauen) im Alter von 35±18 Jahren zusammen.

Ergebnisse: Im Plasma von 9 Patienten konnten erhöhte IL-17-Werte gemessen werden. Bei 62 Patienten wurde kein IL-17 bzw. nur IL-17-Konzentrationen im Bereich von Normalspendern (max 45 pg/ml) gemessen. Zur Analyse einer möglichen Funktion von IL-17 in der posttraumatischen Phase wurde das Patientenkollektiv in zwei Gruppen aufgeteilt. Gruppe A (47 Männern, 15 Frauen, 43±17 Jahre, ISS 34±13) mit nicht messbaren oder niedrigen IL-17 Konzentrationen und Gruppe B (8 Männer, 1 Frau, 41±9 Jahre, ISS 31±11) mit zu Normalspendern erhöhtem IL-17 (Median 75 pg/ml). In der Gr. B ergaben sich damit signifikant erhöhte IL-6 (p≤0,001) und IL-17 (p≤0,001) Konzentrationen im Vergleich zu den Normalspendern und Patienten der Gr. A. Darüber hinaus wurden signifikante Korrelationen von IL-17 mit IL-6 (p≤0,01) sowie von IL-6 mit den Leukozyten (p≤0,01) und dem CRP (p≤0,01) in der Gr. B analysiert. Patienten mit einem ISS≤25 in der Gr. B zeigten einen signifikanten Anstieg (p≤0,001) der IL-17-Konzentration im Vergleich zu Patienten mit einem ISS>25. Bei 3 Patienten der Gr. B wurden stark erhöhte IL-17-Konzentrationen (Median>200 pg/ml) gemessen. Der klinische Verlauf dieser Patienten wurde ausführlich analysiert. Es handelte sich um männliche Patienten, die als einzige Gemeinsamkeit ein stumpfes Thorax- und Abdominaltrauma aufwiesen, jedoch im ISS, weiteren Verletzungsmustern und dem klinischen Verlauf keine Übereinstimmung zeigten.

Schlussfolgerung: Systemisches IL-17 ist nach Polytrauma nur bei wenigen Patienten nachweisbar. Eine Rolle als pathophysiologischer oder prognostischer Marker kann dem IL-17 damit noch nicht zugeordnet werden. Ob Patienten mit hohem IL-17 Spiegeln eine erhöhte Anzahl von peripheren Th-17-Zellen besitzen, ist Ziel weiterer Studien.