gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Strukturelle Untersuchung zur Osteosyntheseverankerung im proximalen Humerus – Eine geschlechts- und altersgepaarte histomorphometrische Analyse von 60 Humerusköpfen

Meeting Abstract

  • F. Barvencik - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hamburg, Germany
  • M. Gebauer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hamburg, Germany
  • M. Mumme - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hamburg, Germany
  • F.T. Beil - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hamburg, Germany
  • M. Rupprecht - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hamburg, Germany
  • K. Püschel - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Rechtsmedizin, Hamburg, Germany
  • M. Amling - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hamburg, Germany
  • J.M. Rueger - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hamburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocP11-219

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou201.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Barvencik et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Frakturen des proximalen Humerus sind häufig (5% aller Frakturen) und sie werden in Anbetracht der Veränderung der Alterstruktur der Gesellschaft noch deutlich zunehmen. Aufgrund der osteoporotischen Veränderungen stellt die operative Therapie eine Herausforderung dar. Es existieren jedoch nur wenige Daten die Mikroarchitektur des proximalen Humerus und deren Veränderungen im Alter betreffend, obwohl diese sehr wichtig sind für die Wahl des Osteosyntheseverfahrens. Ziel unserer Untersuchung ist die Analyse der Mikrostruktur um festzustellen, ob sie lokale Unterschiede zwischen charakteristischen Regionen aufweist und ob geschlechts- und altersspezifische Besonderheiten bestehen.

Methode: 60 humane proximale Humeri von 30 Patienten (15w und 15m, je 5: 20-40, 41-60, 61-80) wurden histologisch aufgearbeitet (Schliffpräparate, von Kossa-, Giemsa-, Goldner-Färbung) und mittels Kontaktradiographie, qualitativer und quantitativer Histomorphometrie analysiert. Dabei wurden für jedes Präparat drei definierte Regionen festgelegt (mediale, zentrale und laterale „Region of Interest“,ROI), welche von cranial nach caudal nochmals in vier gleich große Abschnitte unterteilt wurden. Als Referenz wurden Proben vom Beckenkamm jedes Patienten untersucht. Die histomorphometrischen Messungen (BV/TV, Durchmesser, Anzahl und Separation der Trabekel) wurden statistisch anhand des Mittelwertes sowie der Standardabweichung mit dem Mann-Whitney-U-Test und dem Wilcoxon Signed Rank Test (SPSS-Software) ausgewertet.

Ergebnisse: Die Messungen der Knochendichte (BV/TV) zeigte, dass die höchsten Werte in der medialen ROI und die niedrigsten in der lateralen ROI zu finden sind und das unabhängig von Geschlecht und Alter eine Abnahme der Knochendichte von cranial nach caudal zu verzeichnen ist. Eine statistisch signifikante altersabhängige Reduktion der Knochendichte wurde nur bei Frauen nachgewiesen (z.B.w20-40 vs 61-80 Abnahme des BV/TV von 51,71% in der lat. ROI). Ebenso nur bei Frauen zeigte sich ein altersabhängige signifikante Reduktion der Anzahl der Trabekel sowie deren Dichte. Die Analyse der durchschnittlichen Durchmesser der Trabekel wies keine signifikanten Unterschiede zwischen den Geschlechtern, den drei Regionen oder den drei Altersgruppen auf.

Abbildung 1 [Abb. 1]

Schlussfolgerung: Es konnte gezeigt werden, dass die Mikroarchitektur des proximalen Humerus alters- und geschlechtsabhängigen Veränderungen unterliegt, die insbesondere bei Frauen zu tragen kommt. Eine osteoporotische Verminderung der Knochenqualität vor allem in latero- und mediocaudalen Bereichen des Humeruskopfes kann hier besonders bei älteren Frauen zu Problemen bei der Implantatverankerung führen.