gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Verbesserung der mechanischen und strukturellen Eigenschaften der osteoporotischen Rattentibia durch Phytoöstrogene

Meeting Abstract

  • E.K. Stürmer - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • S. Sehmisch - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • M. Tezval - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • T. Rack - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • D. Seidlova-Wuttke - Universitätsklinikum Göttingen, Abteilung für Klinische und Experimentelle Endokrinologie, Göttingen, Germany
  • W. Wuttke - Universitätsklinikum Göttingen, Abteilung für Klinische und Experimentelle Endokrinologie, Göttingen, Germany
  • K.M. Stürmer - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocE34-932

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou170.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Stürmer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Nach Abbruch der Women Health Initiative Study ist die Therapie der Osteoporose mit Estrogen derzeit. obsolet. Zur Behandlung menopausaler Beschwerden rückten zahlreiche Phytoestrogene in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen. In der folgenden Studie werden der Einfluss von Cimicifuga racemosa (CR), Agnus castus (AC), Bellamcanda chinensis (BC), Silybum marianum (SM) und Soja (Soy) auf die mechanische Festigkeit und Mikroarchitektur der osteoporotischen metaphysären Rattentibia untersucht. Diese Substanzen sind beim Menschen bereits für andere Indikationen zugelassen.

Material und Methoden: Nach Orchidektomie wurden 143 Ratten in 13 Futtergruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt nur sojafreies Futter (C), die zweite zusätzlich Estradiolbenzoat (EB) und die dritte Testosteronproprionat (TP). Die weiteren Gruppen wurden mit den Phytohormonen in jeweils zwei Dosierungen supplementiert.

Mit einem metaphysären Bruchtest und der Mikroradiographie wurden die biomechanischen Eigenschaften und die morphologische Struktur der proximalen Tibiametaphyse evaluiert. Bestimmt wurden die Gesamtknochenfläche (TBA), die trabekuläre (TrBA) und kortikale Knochenfläche (CBA), die Kortikalisdicke (CT) und Anzahl der trabekulären Verzweigungspunkte (TJ). Diese Ergebnisse wurden zusätzlich mit Ergebnissen der pQCT-Knochendichtebestimmung verglichen.

Ergebnisse: Im biomechanischen Test zeigte sich das signifikant beste Ergebnis für EB (Yield Point 99,2±21,1 N). Alle Phytoestrogene bewirkten ebenfalls eine signifikante Verbesserung der Bruchfestigkeit (Yield Point 49,1±13,5 bis 66,4±7,4 N) gegen C (39,5±15,5 N). Herausragend waren die Ergebnisse von AC und CR. TP zeigte keinen wesentlichen Einfluss auf die biomechanische Festigkeit (49,00±21,4 N). In der Mikroradiographie zeigte EB die besten Ergebnisse (TrBA 4.3±0.9 mm²). Eine signifikante Verbesserung der knöchernen Mikroarchitektur gegenüber C (TrBA 2.6±0.9 mm²) wiesen insbesondere AC, CR aber auch die anderen Phytohormone auf (TrBA 3.3±0.9 bis 3.8±0.9 mm²). Die erhöhte biomechanische Festigkeit erklärte sich durch das feiner verzweigte und komplexere Trabekelnetzwerk (TJ 190.8±57.7 bis 365.6±122.2) gegenüber der Kontrollgruppe (150.3±59.8). Testosteron (311,1±140,1) verfügt ebenfalls über eine feine Trabekelstruktur, jedoch ist die Kortikalisdicke im Vergleich zu allen anderen Gruppen signifikant verringert. Der Vergleich der Einzelwerte zeigt, dass die Mikroradiographie der QCT-Analyse bei der Beurteilung der Feinstruktur der osteoporotischen Rattentibiametaphyse deutlich überlegen ist.

Zusammenfassung: Die vorgestellte Studie beweist eine osteoprotektive Wirkung einiger Phytoestrogene. Hier zeichneten sich vor allem Agnus castus und Cimicifuga racemosa durch hervorragende Ergebnisse aus.