gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Entwicklung eines standardisierten Kompressionstests für den 4. Lendenwirbelkörper der Ratte – Effekt von Östrogen und Parathormon auf die Festigkeit osteoporotischer Knochen

Meeting Abstract

  • S. Sehmisch - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • M. Tezval - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • T. Rack - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • D. Seidlova-Wuttke - Universitätsklinikum Göttingen, Abteilung für Klinische und Experimentelle Endokrinologie, Göttingen, Germany
  • W. Wuttke - Universitätsklinikum Göttingen, Abteilung für Klinische und Experimentelle Endokrinologie, Göttingen, Germany
  • K.M. Stürmer - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • E.K. Stürmer - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocE34-926

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou169.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Sehmisch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einführung: Die Osteoporose betrifft vor allem den trabekulären Knochen. Knochendichtemessungen sind nur indirekte Parameter zur Bestimmung der Knochenqualität. Um den Einfluss von osteoprotektiven Substanzen auf die Wirbelkörperstabilität zu untersuchen, entwickelten wir einen standardisierten Kompressionstest für den intakten 4. LWK der Ratte. In einer vergleichenden Untersuchung evaluierten wir den Einfluss von Parathormon und Estrogen auf die Kompressionsfestigkeit des 4. LWK der osteoporotischen Ratte.

Material und Methoden: Die Evaluation des Kompressionstests der intakten Wirbelkörper erfolgte im intraindividuellen Vergleich zwischen dem 4. und 5. LWK von 20 Ratten. Im zweiten Teil des Versuchs wurden 33 3-Monate alte Ratten ovariektomiert. Nach Entwicklung einer Osteoporose wurden die Tiere nach 10 Wochen in 3 Gruppen unterteilt und mit sojafreiem Futter (C), bzw. mit Estradiolbenzoat (EB) und Parathormon für 4 Wochen substituiert. Es wurde die Änderung der mechanischen Festigkeit der 4. Lendenwirbelkörper nach Gabe dieser Substanzen untersucht.

Ergebnisse: Im Vergleich zwischen 4. und 5. LWK im Kompressionsversuch fand sich ein intraindividueller Unterschied von 11,68% für die Maximalkraft, für den Yield Load (YL) von 14,65% und von 17,06% für die Elastizität (S). Diese Ergebnisse bestätigen die hohe Validität des Kompressionsversuches. Die Absolutwerte der Maximalkraft (F max) und dem Yield Load (YL) zeigten ähnliche Werte für C (Fmax 198N, YL 170N) und EB (Fmax 205N, YL 154N) Hier demonstrierte Parathormon signifikant bessere Werte (315N, 271N). Die Bestimmung der Elastizität zeigt für C (117N/mm), für EB (162N/mm) und für PTH (293N/mm) deutliche Unterschiede zwischen den Gruppen. Ovariektomierte unbehandelte Ratten (C) sind deutlich größer und fetter als östrogenbehandelte Tiere. Mit zunehmendem Wirbelkörpervolumen steigt die Kompressionsfestigkeit. Untersucht man den Quotienten aus den jeweiligen biomechanischen Absolutwerten und dem Wirbelkörpervolumen, so zeigen sich deutlichere Unterschiede zwischen den Gruppen und für C eine deutlich geringere Kompressionsresistenz verglichen mit EB und PTH.

Zusammenfassung: Parathormon ist Estrogen bei der Wiederherstellung der Wirbelkörperfestigkeit überlegen. Wir konnten zeigen, dass der LWK 4 Kompressionsversuch eine sehr sensitive Methode ist, die osteoprotektive Potenz von Hormonen und Medikamenten zu testen.