gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Knochenmarks-Dysfunktion trotz aktivierter Erythropoese im hämorrhagischen Schock-Modell der Maus

Meeting Abstract

  • Y. Robinson - Charité - Campus Benjamin Franklin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin, Germany
  • A. Matenov - Charité - Campus Benjamin Franklin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin, Germany
  • W. Ertel - Charité - Campus Benjamin Franklin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin, Germany
  • A. Oberholzer - Klinik Pyramide am See, Zentrum für Gelenk- und Sportchirurgie, Zürich, Switzerland
  • A. Hostmann - Charité - Campus Benjamin Franklin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocE27-917

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou129.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Robinson et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Bei schwerverletzten Patienten kommt es oft zu einer protrahierten Anämie. Eine mögliche Ursache dieses Phänomens ist eine Suppression von erythroiden Vorläuferzellen. Ob die Apoptose, die Nekrose oder humorale Faktoren hierfür maßgeblich sind, ist noch nicht bekannt. Daher wurde Knochenmark (KM) sowie peripheres Blut im hämorrhagischen Schock (HS)-Modell der Maus diesbezüglich untersucht.

Methodik: Männliche, gesunde C57/BL-6(J-Strain)-Mäuse (8-12 Wochen, 25-30 g) wurden nach standardisierten Bedingungen gehalten und im HS-Modell untersucht. Für hämorrhagische Mäuse wurde unter arteriellem RR-Monitoring über einen A. femoralis-Katheter in Ketamin-Narkose ein HS bei 35mmHg±5 über 60 min induziert. Unmittelbar im Anschluß erfolgte eine Reinfusion des 4fachen des entnommenen Blutvolumens mit 0,9% NaCl-Lösung. Sham-Mäuse erhielten den A. femoralis-Katheter ohne Induktion eines HS und ohne Reinfusion. Kontrollmäuse wurden ohne jegliche Behandlung untersucht. Zu t=0h, 24h, 48h, 72h wurden entsprechende Tiere getötet und KM aus beiden Tibiae und Femora sowie peripheres Blut zur flowzytometrischen Untersuchung von KM-Vorstufen, Apoptoserezeptoren (CD120a, CD95), Annexin-V bzw. des EPO-Rezeptors analysiert. Zusätzlich erfolgte über Aktivitätsassays der Nachweis aktiver Kaspasen (Kaspase3/7, -8,-9). Die Konzentrationsbestimmung von EPO im Plasma erfolgte über ELISA, der Nachweis pro- und anti-apoptotischen Proteine (Bax, Bcl-2, Bcl-x) über Western-Blot.

Ergebnisse: Es zeigte sich eine signifikante Abnahme der Erythozytenzahl (p<0,01), des Hb (p<0,01) und des Hkt (p<0,01) über den gesamten Untersuchungszeitraum (t=0-72h). Die Gesamt-Zellzahl im Knochenmark fiel 24h nach HS ab (p<0,01), wobei sich eine relative Zunahme der Proerythroblasten ab 48h (p<0,01) zeigte, während die Erythroblastenzahl nach 48h abnahm (p<0,01). Als Erklärung scheint dafür scheint die Kaspase-abhängige, rezeptorvermittelte Apoptose über Kaspase 3/7 und CD120a in Frage zu kommen. Zusätzlich läßt sich nach 24h eine auffällige Erhöhung des 7AAD nachweisen (p<0,01). Während der EPO-Rezeptor ab 24h nach HS deutlich mehr exprimiert wird (p<0,01), weist das Serum-EPO nach HS ein Maximum bei 24 h auf, um danach langsam abzufallen (p<0,01).

Schlussfolgerungen: Nach hämorrhagischem Schock kommt es zu einer massiven EPO-Ausschüttung und Hochregulierung des EPO-Rezeptors innerhalb von 24h. Die auftretende Reduktion erythorzytärer Vorstufen kann durch eine kaspaseabhängige, rezeptorvermittelte Apoptose sowie zusätzlich durch Nekrose erklärt werden.