gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Verstärkung der peripheren Monozyten-Apoptose durch Schädelhirntrauma im polytraumatisierten Patienten

Meeting Abstract

  • I. Leinhase - Charité - Campus Benjamin Franklin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin, Germany
  • M. Hellmuth - Charité - Campus Benjamin Franklin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin, Germany
  • A. Hostmann - Charité - Campus Benjamin Franklin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin, Germany
  • W. Ertel - Charité - Campus Benjamin Franklin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin, Germany
  • A. Oberholzer - Klinik Pyramide am See, Zentrum für Gelenk- und Sportchirurgie, Zürich, Switzerland
  • S.K. Tschöke - Charité - Campus Benjamin Franklin, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocE26-1596

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou123.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Leinhase et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die trauma-induzierte Immunsuppression bei Patienten mit schwerem Polytrauma ist ein kritischer Parameter in der Behandlung und Prävention von post-traumatischen Folgekomplikationen, wie der Sepsis und dem Multiorganversagen (MODS/MOF). In diesem Zusammenhang scheint es immer wahrscheinlicher, dass das zentrale Nervensystem (ZNS) einen entscheidenden Einfluss bei der Steuerung diverser systemischer Inflammationsreaktionen nimmt. Ziel der vorliegenden Untersuchungen war es den Einfluss des Schädel-Hirn-Trauma (SHT) auf das Immunsystem, dessen Funktion und Steuerung von humanen peripheren Monozyten in schwer traumatisierten Patienten zu evaluieren.

Methodik: Periphere Monozyten aus dem Plasma von Polytraumapatienten (n=37) mit einem durchschnittlichen ISS von 35.1±9.5 (Durchschnittsalter 44.2±18.4 Jahre) und gesunden Patienten (Kontrollen; n=14) wurden isoliert und hinsichtlich Apoptose-induzierten molekularen Veränderungen in den ersten 5 Tagen der post-traumatischen Regenerationsphase analysiert.

Ergebnisse: In beiden Patientengruppen konnte eine signifikante Aktivierung des monozytären Zelltodes anhand einer erhöhten Caspase-3/7-Aktivität und mittels TUNEL Histochemie im Vergleich zur gesunden Kontrollgruppe festgestellt werden, was eindeutig auf eine trauma-induzierte Apoptose hinweist. In Untersuchungen von Patienten mit SHT (n=18) und Polytraumapatienten ohne zusätzlichem SHT (n=19) konnten erhebliche Unterschiede festgestellt werden. So zeigten SHT-Patienten individuell einen signifikanten Anstieg des apoptose-induzierenden Fas-Rezeptors (Fas-R) mit zusätzlicher Aktivierung der Initiator-Caspase-8 im Vergleich zur Patientengruppe ohne SHT und den gesunden Kontrollen. Darüber hinaus konnte in Patienten mit schweren SHT eine Reduktion der Expression des mitochondralen anti-apoptotischen Bcl-2 Proteins mit einhergehender Aktivierung der Effektorcaspase-9 festgestellt werden. Zudem kam es bei Polytraumapatienten ohne SHT im Vergleich mit SHT-Patienten zu einem signifikanten Anstieg von inflammatorischen Faktoren des Komplementsystems, z.B. dem Anaphylatoxin C5a.

Schlussfolgerung: Zusammenfassend suggerieren diese Ergebnisse, dass Polytraumapatienten mit schwerem SHT im frühen posttraumatischem Stadium ein gesteigertes Risiko der Immunsuppression durch eine induzierte Caspase-abhängige Apoptose, sowohl über den Rezeptor- also auch den mitochondral-vermittelten Aktivierungsweg, haben. Darüber hinaus konnten in den Patientengruppen mit und ohne SHT charakteristische Apoptose-induzierte Signalmechanismen, wie die Suppression des anti-apoptotischen Regulatorproteins Bcl-2 (SHT-Gruppe) und die Erhöhung der peripheren C5a-Expression (Polytraumagruppe ohne SHT) in peripheren Monozyten gemessen werden. Dem ZNS scheint dabei eine wesentliche peripher immunoregulatorische Rolle zuzukommen.