gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Differentielle Regulation des p38-MAP-Kinase Pathways in Monozyten polytraumatisierter Patienten in der frühen posttraumatischen Phase als Hinweis auf das klinische Outcome

Meeting Abstract

  • V. Bogner - Ludwig-Maximilians-Universität München, Chirurgische Klinik und Poliklinik - Innenstadt, München, Germany
  • C. Kirchhoff - Ludwig-Maximilians-Universität München, Chirurgische Klinik und Poliklinik - Innenstadt, München, Germany
  • J.C. Stegmaier - Ludwig-Maximilians-Universität München, Chirurgische Klinik und Poliklinik - Innenstadt, München, Germany
  • H. Baker - University of Florida College of Medicine, Department of Molecular Genetics and Microbiology, Gainesville, United States of America
  • L. Moldawer - University of Florida College of Medicine, Department of Surgery, Gainesville, United States of America
  • W. Mutschler - Ludwig-Maximilians-Universität München, Chirurgische Klinik und Poliklinik - Innenstadt, München, Germany
  • P. Biberthaler - Ludwig-Maximilians-Universität München, Chirurgische Klinik und Poliklinik - Innenstadt, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocE26-981

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou121.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Bogner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Für die Ausbildung eines posttraumatischen SIRS (Systemic Inflammatory Response Syndrome) und konsekutivem multiplen Organversagens (MOV) wird die Modulation der Monozytenfunktion als einer der determinierenden Faktoren für das klinische Outcome diskutiert. Unklar sind jedoch weiterhin die dabei zugrunde liegenden intrazellulären Steuerungsmechanismen. Aktuelle Veröffentlichungen und eigene Vorarbeiten konnten zeigen, dass es Genexpressionsprofile gibt, die in Abhängigkeit vom klinischen Outcome differentiell reguliert werden. Ziel dieser Arbeit war es, diese Genexpressionsmuster auf funktionelle Steuerungsmechanismen hin zu überprüfen.

13 polytraumatisierte Patienten mit einem Injury Severity Score (ISS) zwischen 16 und 75 Punkten wurden in die Studie eingeschlossen. Die Blutentnahmen erfolgten bei Aufnahme des Patienten im Schockraum (spätestens 90 min nach Trauma) sowie nach 6, 12, 24, 48 und 72 Stunden. Monozytäre cRNA Proben wurden mit Affymetrix HG U 133 A Microarrays™ (22 000 Probe Sets, 14 500 Gene) hybridisiert. Zur Identifikation von Genen, die in Abhängigkeit des klinischen Outcomes der Patienten differentiell exprimiert waren, wurde das Kollektiv in zwei Gruppen eingeteilt (überlebende Patienten, n=10, verstorbene Patienten, n=3). Anschießend wurden diese Gene hinsichtlich biologischer Funktion und intrazellulärer Steuerungsmechanismen mittels Pathway Analyse Programm untersucht (Ingenuity Systems® http://www.ingenuity.com).

3 von 13 Patienten waren im posttraumatischen Verlauf verstorben. Mittels ANOVA konnten 763 probe Sets identifiziert werden, die auf einem Signifikanzniveau von p<0.001 in Abhängigkeit dzum klinischen Outcome des Patienten differentiell exprimiert sind. Mittels Pathway Analyse konnten dabei 14 Gene ermittelt werden, die an der differentielle Regulation des p38-MAP-Kinase-Pathways auf verschiedenen zellulären Ebenen maßgeblich beteiligt sind (DUSP1, FAS, H3F3A/B, IL1b, IL1R1/2, MAPK13/14, MAPKAPK3, MKNK1, TNF, TNFRSF1A/B). Die Wahrscheinlichkeit, diesen Zusammenhang per Zufall herzustellen, liegt dabei unter 7x10-7. Diese Gene sind allesamt bis auf TNFRSF1B und MAPKAPK3 bei verstorbenen Patienten hochreguliert und im Vergleich bei überlebenden Patienten supprimiert. Wir konnten erstmals anhand einer sequentiellen, Genom-umfassenden Screening-Analyse in der initial posttraumatischen Phase zeigen, dass ein hochsignifikanter Zusammenhang zwischen dem monozytären mRNA-Expressionsprofil polytraumatisierter Patienten und dem späteren Überleben besteht. In Abhängigkeit davon, ob der Patient das Trauma überlebt hatte oder nicht, zeigten sich maßgebliche Vertreter des p38MAP-Kinase Pathways signifikant differentiell exprimiert. Die funktionellen Regulation dieses intrazellulären Steuerungsmechanismus scheint demnach Einfluss auf die spätere klinische Entwicklung des Patienten zu nehmen. Studien zur weiteren Aufklärung damit verbundener Signalkaskaden und die klinische Bedeutung dieses Pathways sind im Augenblick in Arbeit.