gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Einfluss von Nickelionen auf Viabilität, Aktivierung, Differenzierung und das chemotaktische Verhalten humaner multipotenter mesenchymaler Stromazellen

Meeting Abstract

  • T. Habijan - BG Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik, Chirurgische Forschung, Bochum, Germany
  • O. Bremm - BG Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik, Chirurgische Forschung, Bochum, Germany
  • S.A. Esenwein - BG Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • G. Muhr - BG Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • M. Köller - BG Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Chirurgische Klinik, Chirurgische Forschung, Bochum, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocE22-89

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou094.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Habijan et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Nickel-Titan-Formgedächtnislegierungen (NiTi-FGL) sind aufgrund ihrer herausragenden mechanischen Eigenschaften (Formgedächtniseffekt und Superelastizität) von hohem biomedizinischem Interesse. Aktuell werden poröse NiTi-FGL Probekörper für einen Einsatz als Knochenersatzmaterial entwickelt. Im Rahmen eines Tissue Engineerings könnten derartige Implantate mit humanen multipotenten mesenchymalen Stromazellen (hMSCs) zur Verbesserung der Osteointegration besiedelt werden. Für die Biokompatibilität von NiTi-FGL spielt dann der besonders hohe Nickel-Gehalt (50% at) eine kritische Rolle. Daher war zu klären, wie verschiedene Ni2+-Konzentrationen Viabilität, Aktivierung, Differenzierung und die Migration von hMSCs beeinflussen.

Methodik: HMSCs wurden für 24h und 7 Tage mit NiCl2 behandelt. NiCl2 (0–1000 µg/mL) wurde entweder direkt bei Aussaat oder nach 24h zu den dann adherenten Zellen gegeben. Die Stoffwechselaktivität und Zellzahl wurde fluoreszenzspektroskopisch (alamarBlueTM) quantifiziert. Die Morphologie der Zellen wurde mittels differentieller Fluoreszenzmarkierung mikroskopisch analysiert (CalceinAM/Propidiumiodid). Die Zytokinfreisetzung (IL-6, 8, 11) wurde über ELISA quantifiziert. Die Chemotaxis von hMSCs wurde in einer Chemotaxis-Kammer (HTS FluoroBlockTM, FALCON) untersucht und phasenanalytisch quantifiziert. Die Zell-Migration und osteogene Differenzierung wurden durch Leukozyten-Konditionierte Medien induziert. Das Signifikanzniveau (p<0,05) und die Verteilung der Daten wurde mittels Student´s T-test, bzw. Kolmogorov-Smirnov-Test bestimmt.

Ergebnisse: NiCl2-Konzentrationen unter 25 µg/mL führten zu keinerlei Beeinträchtigung der Viabilität. Schwellenkonzentrationen von 200 µg/mL (24h), bzw. 25 µg/mL NiCl2 (7 Tage) induzierten eine signifikante Reduktion der Proliferation. Die Kultivierung von hMSCs in Anwesenheit hoher (25-100 µg/mL, 24h), aber nicht toxischer NiCl2 Konzentrationen führte zu einem signifikanten, dosisabhängigen Anstieg der IL-8 Freisetzung und zu einer Reduktion der Chemotaxis. Die osteogene Differenzierung wurde nicht beeinflusst.

Schlussfolgerungen: In dieser Studie wurde gezeigt, dass hohe, aber nicht toxische NiCl2 Konzentrationen hMSCs aktivieren können. Dies könnte in vivo in der Umgebung eines NiTi-FGL Implantates, zu Entzündungsreaktionen - unabhängig von allergischen oder Partikel-Induzierten Mechanismen - und so zum Versagen des Implantates führen.