gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Dynamische in vitro-Messung der Belastung auf PE-Zapfen von das hintere Kreuzband ersetzenden Kniegelenksendoprothesen

Meeting Abstract

  • S. Ostermeier - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik, Hannover, Germany
  • M. Bohnsack - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik, Hannover, Germany
  • C. Hurschler - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik, Hannover, Germany
  • C. Stukenborg-Colsman - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik, Hannover, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocE19-532

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou072.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Ostermeier et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Beim Einsatz von Kniegelenksendoprothesen, die das hintere Kreuzband durch einen im PE-Inlay integrierten Zapfen ersetzen, wird häufig von einem vorzeitigem Verschleiß oder Versagen des Zapfens aufgrund von erhöhter Belastung berichtet. Die vorliegende Studie diente zur Messung der Belastung auf diesen PE-Zapfen während einer simulierten Kniegelenksextension.

Methodik: In einem Kniegelenkskinemator erfolgte an 8 humanen Kniegelenkspräparaten ein isokinetischer Extensionsversuch mit 31 Nm von 120 Grad Flexion bis zur vollständigen Extension. In jedes Präparat wurde das Kniegelenksendoprothesensystem Triathlon (Stryker, Limerick, Irland) in der das hintere Kreuzband ersetzenden Version (PS) implantiert. Die Belastung auf die ventrale und dorsale PE-Oberfläche des im PE-Inlay integrierten Zapfens wurde mit Hilfe einer auf der Zapfenoberfläche fixierten drucksensitiven Messfolie (Tekscan, Boston, USA) durchgeführt. Zunächst erfolgte die Messung mit fixierten und anschließend mit mobilem PS-Inlay.

Ergebnisse: Der Zapfen des fixierten Inlays wird mit maximal 650 N bei 111 Grad Knieflexion und der des mobilen Inlays mit maximal 670 N bei 110 Grad (p= 0.56) auf der dorsalen PE-Oberfläche belastet. Mit zunehmender Kniegelenksextension wandert die Scherbelastung auf die ventrale PE-Oberfläche des Zapfens bis maximal 243 N bei voller Extension beim fixierten Inlay und bis maximal 235 N bei 20 Grad Extension (p=0.43) beim mobilen Inlay.

Schlussfolgerungen: Durch die wechselnde Belastung des Zapfen von dorsal nach ventral während Kniegelenksextension mit Kräften über 500 N ist eine mögliche strukturelle Überlastung der Dauerhaltbarkeit des das hintere Kreuzband ersetzenden Zapfens zu vermuten. Dadurch besteht die Gefahr des vorzeitigen Verschleiß und Versagens der Inlaykomponente.